Lymphome/Leukämie

Dasatinib ist Imatinib beim CML überlegen

Veröffentlicht:

BARCELONA (reb). Mit Dasatinib in der Ersttherapie lassen sich bei chronischer myeloischer Leukämie nach einem Jahr signifikant höhere Raten an kompletten zytogenetischen Remissionen und partiellen molekularen Remissionen erreichen als mit Imatinib. Imatinib ist derzeit der Standard für die Ersttherapie aller CML-Patienten in der chronischen Phase der Erkrankung, die BCR-ABL-positiv sind.

Jetzt deutet sich hier ein Wechsel an. Professor Michele Baccarani von der Universität Bologna in Italien sagte bei der Vorstellung der DASION*-Studiendaten bei der europäischen Hämatologen-Tagung in Barcelona: "Aufgrund des starken prädiktiven Wertes der Zwölf-Monatsdaten auf das Langzeitüberleben bei der CML und der Überlegenheit von Dasatinib zu diesem Zeitpunkt könnte diese Substanz die Erstlinientherapie bei neu diagnostizierten Patienten werden."

In der Studie erhielten 519 Patienten mit neu diagnostizierter Philadelphia-Chromosom-positiven CML Dasatinib (100 mg/Tag) oder Imatinib (400 mg/Tag). Nach im Median 14 Monaten wurde ein signifikant besseres Ansprechen bei der bestätigten kompletten zytogenetischen Remission in der Dasatinib-Gruppe nach 12 Monaten festgestellt (77 Prozent versus 66 Prozent).

Eine separate Analyse belegte, dass die Wahrscheinlichkeit für ein Ansprechen jederzeit unter Dasatinib um 50 Prozent größer war und sich so ein schnellerer Therapieeffekt ergab. Der andere primäre Endpunkt, die partielle molekulare Remission war mit Dasatinib doppelt so hoch (46 versus 28 Prozent). Erfreulich ist die niedrigere Rate an akzelerierten Phasen und Blastenkrisen bei dem gut vertragenen Dasatinib (1,9 versus 3,5 Prozent). Die Studie wurde publiziert (NEJM 2010; 362: 2260).

*DASION: Dasatinib versus Imatinib Study in Treatment-Naïve CML Patients

Mehr zum Thema

Follikuläres Lymphom

Lunsumio®: neu bei follikulärem Lymphom

CAR-T-Zelltherapie

Carvykti®: Neue Option bei Myelom

Das könnte Sie auch interessieren
Probeentnahme für einen Corona-Test: In den USA sind im ersten Jahr der Coronaimpfung knapp 14 Prozent der komplett geimpften Krebskranken an COVID erkrankt, aber nur 5 Prozent der geimpften Patienten ohne Krebs. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Pekic / Getty Images / iStock

Viele Durchbruchsinfektionen

COVID-19 bleibt auch für geimpfte Krebspatienten gefährlich

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

Anzeige | LEO Pharma GmbH
VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

© LEO Pharma GmbH

Publikation

VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?