BUCHTIPP DES TAGES

Daten-Fundus zu Ergänzungsmitteln

Veröffentlicht:

Transparenz auf dem großen Markt der Nahrungsergänzungsmittel schafft jetzt die "NEM-Liste 2007". Sie enthält Angaben zu mehr als 2500 Produkten, die über den pharmazeutischen Großhandel bezogen werden können.

Aufgeführt werden Nährstoffzusammensetzungen, Verzehrempfehlungen, Zutatenverzeichnisse sowie Packungsgrößen und Preisempfehlungen der Hersteller. Gesucht werden kann entweder gezielt nach einem konkreten Nahrungsergänzungsmittel, im indikationsbezogenen Verzeichnis oder im Hersteller-Verzeichnis.

Für Intensiv-Nutzer wird die Liste mit einer CD-ROM (für Windows XP) ergänzt, wofür regelmäßige Aktualisierungen angeboten werden. Im Anhang können Referenzwerte für viele Nährstoffe und Rechtsvorschriften nachgeschlagen werden. Die NEM-Liste gibt es nicht nur als Buch, sondern auch im Internet unter www.nem-liste.de. Dort ist ein kostenloses Testabo verfügbar. (ner)

NEM-Liste 2007, Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbH, Stuttgart 2007, 611 Seiten, CD-ROM, 68,00 Euro, ISBN 978-3-8047-2195-1

Mehr zum Thema

Ernährung als Prävention

Milchprodukte bewahrten Heimbewohner wohl vor Frakturen

Gesunde Ernährung schwierig

Studie attestiert Deutschland mangelhafte Ernährungspolitik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Begleitet von hohen Erwartungen und Protesten – wie hier am 15. Oktober von Klimaaktivisten in Berlin – starten am Donnerstag die offiziellen Koalitionsverhandlungen von SPD, Grünen und FDP.

© Kay Nietfeld/dpa

Koalitionsverhandlungen

Gesundheit und Pflege: Wer für SPD und Grüne verhandelt