Typ-2-Diabetes

Dauerstress erhöht das Diabetes-Risiko

Permanenter Stress ist mit einer deutlich erhöhten Rate an Typ-2-Diabetes verbunden, berichten Forscher aus Schweden.

Veröffentlicht:

GÖTEBORG. Einzigartige Daten einer prospektiven Langzeitstudie über 35 Jahre mit 6828 Männern haben Forscher der Universität Göteborg analysiert (Diabet Med 2013; 30: e8).

Die Probanden waren zwischen 1915 und 1925 geboren und hatten in den 1970er Jahren keinen Diabetes gehabt. 899 von ihnen waren dann im Verlauf der Studie an Typ-2-Diabetes erkrankt.

Zu Beginn der Studie hatten knapp 16 Prozent der Männer permanenten Stress im voran gegangenen Jahr an der Arbeit oder privat angegeben.

Rate um 45 Prozent erhöht

Als Symptome nannten sie Erregtheit sowie Angst- und Schlafstörungen. Im Vergleich zu Männern ohne Stress war die Diabetesrate bei den Männern mit Dauerstress um 45 Prozent erhöht.

Der Zusammenhang blieb auch bestehen, wenn Faktoren wie Alter, sozioökonomischer Status, Bewegungsmangel, BMI, Blutdruck und die Einnahme von Antihypertensiva berücksichtigt wurden.

"Stress wird bisher nicht als unabhängiger Risikofaktor für Diabetes wahrgenommen", betont Studienleiter Masuma Novak. Anti-Stress-Strategien seien aber offenbar wichtig für die Diabetes-Prävention. (eis)

Mehr zum Thema

Dialyse/Diabetes

KfH-Broschüre zur Malnutrition

Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bayern-Spieler Joshua Kimmich beim Bundesligaspiel der Münchner gegen Hoffenheim.

© Sven Hoppe/dpa

Leitartikel

Kimmichs Impf-Bedenken und die Frage, wer was warum will

Die AU zur Vorlage bei der Krankenkasse – seit Oktober sollte diese auch elektronisch übermittelt werden können. Inzwischen reduziert sich offenbar auch die Fehlerquote.

© Ulrich Baumgarten / picture alliance

Exklusiv Nach holprigem Start

gematik: Bei elektronischer AU sinkt Fehlerquote deutlich