Schlafstörungen

Depressive haben besonders oft Insomnien

Veröffentlicht: 03.06.2009, 05:00 Uhr

Ein- und Durchschlafstörungen sind die häufigsten Schlafprobleme bei Erwachsenen. Nach Daten epidemiologischer Untersuchungen hat etwa ein Drittel der Menschen in Deutschland solche Probleme.

Einschlafstörungen haben etwa 10 bis 20 Prozent, Durschlafstörungen 15 bis 20 Prozent. Bei älteren Menschen sind Schlafstörungen häufiger.

Depressive Menschen haben besonders häufig Schlafstörungen: Etwa zwei Drittel können schlecht ein- oder durchschlafen. Professionelle Hilfe nimmt nur etwa die Hälfte der Menschen mit Schlafstörungen in Anspruch. (mut)

Lesen Sie dazu auch: Wenn Depressionen nicht restlos gehen Tipps für Depressive zu Osteoporose-Schutz

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Plasmaspende als Therapie bei COVID-19?

Studie mit schwer Erkrankten

Plasmaspende als Therapie bei COVID-19?

Was die Corona-Pandemie für Krisenregionen bedeutet

„ÄrzteTag“-Podcast

Was die Corona-Pandemie für Krisenregionen bedeutet

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden