Allgemeinmedizin

Der Tod kommt erst im Alter

GENF (mut). In Industrienationen sterben inzwischen sieben von zehn Bewohnern im Alter von über 70 Jahren. In Entwicklungsländern sind es dagegen nur zwei von zehn. Das geht aus einem neuen WHO-Bericht hervor.

Veröffentlicht: 29.10.2008, 05:00 Uhr

Vor allem die hohe Kindersterblichkeit ist noch ein großes Problem in Entwicklungsländern. Im 2004 waren dort 36 Prozent aller Menschen, die starben, jünger als 15 Jahre. In Industrieländern stirbt dagegen nur noch ein Prozent der Bevölkerung im Kindesalter.

Insgesamt stirbt weltweit jeder fünfte Mensch an einer kardio- oder zerebrovaskulären Krankheit, die wichtigsten Infekte (Atemwegsinfektionen, Durchfall, HIV, Tuberkulose) verursachen knapp 17 Prozent der Todesfälle, typische Raucherkrankheiten wie COPD und Lungenkrebs 7,4 Prozent.

Lesen Sie dazu auch: KHK weltweit häufigste Todesursache

Mehr zum Thema

Famulatur

Bayern lockt Medizinstudenten mit 600 Euro aufs Land

„EvidenzUpdate“-Podcast

Die neuen Corona-Empfehlungen für Hausärzte

AOK Nordost und KV Berlin

Pieks für Patienten, Bonbon für Ärzte

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Keine Lust aufs Essen? Übelkeit und Geschmacksverlust deuten bei Kindern eher auf COVID-19 als Atemwegssymptome.

Corona-Splitter

Die COVID-19-Symptome bei Kindern

Die Apothekenreform ist in trockenen Tüchern, die ABDA lobt sie als Beitrag zu einer „zukunftsfähigen Arzneimittelversorgung“.

Gesetzgebung

Bundesrat winkt Apothekenreform durch

Gesundheitsminister Spahn während der Debatte zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung und Pflege im Bundestag. Die Reaktionen sind zwiespältig.

„Beitragstöpfe geplündert“

Kritik an Spahns Versorgungsgesetz hält an