Kommentar zur Corona-Impfbereitschaft

Der Zweck heiligt die Mittel

Die Impfbereitschaft in der Bevölkerung lässt langsam nach. Warum also nicht kreative Ideen nutzen, um die Unschlüssigen doch noch zum Pieks zu bewegen?

Von Madlen SchäferMadlen Schäfer Veröffentlicht:

Mehr als die Hälfte der Bevölkerung ist in Deutschland geimpft. Doch wie kann man die restlichen Menschen von einer Impfung überzeugen?

Lange haben wir eine Impfung gegen Corona herbeigesehnt. Der „Gamechanger“ sollte unser Ticket zurück in die Freiheit werden. Doch nach rund sieben Monaten Corona-Impfungen kommt die Impfkampagne ins Stocken. Mehr als die Hälfte der Bevölkerung ist zwar bereits geimpft, doch das reicht nicht für die Herdenimmunität.

Lesen sie auch

Nach einer Zeit, in der ein Termin im Impfzentrum einem Sechser im Lotto glich, ist nun Impfmüdigkeit eingetreten. Nahezu überall können sich Menschen hürdenlos, teilweise ohne lange Wartezeiten und gar Termin, impfen lassen. Aber viele wollen es trotzdem nicht. In Berlin wie auch anderswo versucht man es mit kreativen Impfaktionen, wie etwa einem Impf-Drive-In bei Ikea.

Autos gegen Impf-Kritiker

Es mangele immer noch an der Aufklärung, sagen Manche. Müssen wir aber vielleicht einfach zu anderen Methoden greifen, um die restlichen Ungeimpften zu erreichen?

Geld oder Gutscheine wirken wie Bestechung. In den USA gibt es eine Impf-Lotterie. Es ist ein spielerischer Ansatz: Wer sich impfen lässt, nimmt automatisch an einer Lotterie teil und kann etwas gewinnen. Ein Impf-Anreiz, wie zum Beispiel der mögliche Gewinn eines Autos, kann womöglich selbst Impf-Kritiker überzeugen.

Natürlich wäre es schön, wenn die Aufklärungsarbeit fruchten würde. Bisher hat sie das aber wohl nur bei einem Teil der Bevölkerung geschafft. Warum für das Wohle aller also nicht mal neue Wege wagen?

Schreiben Sie der Autorin: gp@springer.com

Mehr zum Thema

Corona-Studien-Splitter

Deutschland hat wenig zur COVID-Forschung beigetragen

Paul Ehrlich- und Ludwig Darmstaedter-Preis

Karikó, Türeci, Şahin: Die Wegbereiter der mRNA-Forschung

Das könnte Sie auch interessieren
Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

© Doctolib

Digitales Impfmanagement

Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

Anzeige | Doctolib GmbH
Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

© Doctolib / Corporate Design

Kostenloser Ratgeber

Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

Anzeige | Doctolib GmbH
50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

© Doctolib / Corporate Design

Exklusives Angebot

50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

Anzeige | Doctolib GmbH
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

© Maksim Tkachenko / Getty Images / iStock

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Die HzV ist der beste Rettungsschirm!“: Hausärzteverbandschef Ulrich Weigeldt.

© Marius Becker / dpa / picture alliance

42. Deutscher Hausärztetag

Weigeldt: „Bitte keine Änderung an Paragraf 73b!“

Auch wer bei der Arbeit zwangsläufig den ganzen Tag am Computer sitzt, braucht wohl nicht befürchten, dass dies Netzhautschäden hervorruft.

© LVDESIGN / stock.adobe.com

„Mythos Blaulicht“

Augenschäden durch Bildschirmarbeit ist mehr Mythos als Realität