Fehlendes Wissen über Husten

Der überschätzte Patient

Mit den Leiden des Alltags kennen sich Patienten aus? Von wegen. Eine US-Studie zeigt: Viele Patienten unterschätzen bereits die Dauer eines normalen Erkältungshustens - und fordern dann unnötige Therapien.

Von Beate Schumacher Veröffentlicht:
Auch ein harmloser Erkältungshusten ist in der Regel nach fünf bis sieben Tagen noch nicht verschwunden.

Auch ein harmloser Erkältungshusten ist in der Regel nach fünf bis sieben Tagen noch nicht verschwunden.

© iStockphoto

ATHENS. Bis ein Erkältungshusten sich vollständig legt, vergehen bei ansonsten gesunden Erwachsenen üblicherweise zwei bis drei Wochen.

Die meisten Patienten glauben jedoch, dass der Husten schon nach fünf bis sieben Tagen verschwunden sein müsste. Auf diese Diskrepanz machen US-Ärzte aufmerksam (Ann Fam Med 2013; 11: 5).

Sie haben die durchschnittliche Dauer eines akuten Hustens bei einer unspezifischen Atemwegsinfektion in einer Metaanalyse ermittelt und mit der Erwartungshaltung von Patienten verglichen.

Für die Analyse wurden 19 Studien herangezogen. Verwendet wurden nur Daten von Patienten, deren akuter Husten nicht behandelt worden war und die keine chronische Erkrankung hatten.

Die mittlere Dauer des Hustens betrug 17,8 Tage. Etwas schneller erholten sich Patienten mit produktivem Husten, hier lag die mittlere Dauer bei 13,9 Tagen. Generell litten acht Tage nach Erkrankungsbeginn noch 86 bis 95 Prozent der Patienten an Hustenanfällen.

Unnötige Antibiotikaverordnungen?

Die Erwartung der Patienten wurde in einer Stichprobe von 497 Einwohnern des US-Staats Georgia erfragt. Je nachdem, ob der Husten produktiv oder unproduktiv und mit Fieber verbunden war oder nicht, hielten sie eine mittlere Dauer von 6,9 bis 9,3 Tage für normal.

Im Median betrug die geschätzte Dauer einer Hustenepisode fünf bis sieben Tage. In der Umfrage sollten die Patienten auch angeben, wie sie die Wirksamkeit von Antibiotika bei Erkältungshusten einschätzen.

Dabei zeigte sich, dass Personen mit geringerer Bildung und früheren Antibiotikaverordnungen eher überzeugt waren, dass Antibiotika in dieser Indikation "immer oder normalerweise helfen".

Die US-amerikanischen Ärzte vermuten, dass die Fehleinschätzungen der Patienten zu unnötigen Antibiotikaverordnungen führen können: "Wenn ein Patient davon ausgeht, dass ein akuter Husten sechs bis sieben Tage besteht, wird er nach fünf bis sechs Tagen einen Arzt aufsuchen und nach Antibiotika fragen."

Und: "Falls er dann ab Tag sieben ein Antibiotikum einnimmt, kann es sein, dass er sich drei bis vier Tage später besser fühlt und nach zehn Tagen gesund ist. Obwohl dies dem natürlichen Krankheitsverlauf entspricht, wird es den Patienten wahrscheinlich in seiner Meinung bestärken, das Antibiotikum habe gewirkt."

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Hustende erst mal aufklären

Mehr zum Thema

„EvidenzUpdate“-Podcast

5 kleine Updates gegen Über- und Unterversorgung

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bei einer Pneumonie können Prognosemarker helfen, Über- und Untertherapien zu vermeiden.

© Minerva Studio / stock.adobe.com

WONCA-Kongress

Drei Prognosemarker bei Pneumonie

Das Aufbewahren und Zwischenlagern von Impfstoff im Praxiskühlschrank ist eigentlich Routine für Praxen. Dass nun das  Bundessozialgericht in der Frage, ob Ärzte dafür haften müssen, wenn wegen eines Kühlschrankdefekts teurer Impfstoff unbrauchbar wird, einen Regress in fünfstelliger Höhe bestätigt hat, lässt viele Ärztinnen und Ärzte  jedoch ratlos und verärgert zurück.

© Sina Schuldt / picture alliance/dpa

Impfstoff-Verfall

Pädiater üben scharfe Kritik an Kühlschrank-Urteil