Welt-Aids-Tag

Deutschland soll mehr in Fonds zahlen

Veröffentlicht:

BERLIN. Mehr Geld und mehr Unterstützung im Kampf gegen Aids hat am Freitag ein Zusammenschluss verschiedener Initiativen gefordert.

Gemessen an der Wirtschaftskapazität seien die deutschen Leistungen zum globalen Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria zu niedrig, beklagt das Bündnis.

Gefordert wird, dass Deutschland seinen derzeitigen Beitrag von 200 Millionen Euro pro Jahr mindestens verdoppelt. Eine Liste mit Unterschriften von knapp 50.000 Unterstützern wurde am Vormittag Mitarbeitern des Bundeskanzleramts übergeben.

Anschließende Gespräche seien positiv verlaufen, sagte ein Sprecher vom "Aktionsbündnis gegen Aids". Auch der neue Koalitionsvertrag stimme optimistisch. Den Fonds gibt es seit 2002. Wieder aufgefüllt wird er Anfang Dezember.

Nach Angaben von "Ärzte ohne Grenzen" wurden daraus bislang Aids-Medikamente für mehr als fünf Millionen Menschen finanziert. Der scheidende Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Dirk Niebel (FDP), kündigte jedoch in einer Mitteilung an, dass Deutschland seinen Beitrag von 600 Millionen Euro für drei Jahre "auf hohem Niveau" weiterführen werde.

Am Freitag Nachmittag wollten der noch amtierende Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) und die Sängerin Sarah Connor für die Aktion "Positiv zusammen leben!" werben.

Auf Plakaten wird ein vorurteilsfreier Umgang mit HIV-positiven Menschen gefordert. Für den Samstag wurde dazu aufgerufen, eine rote Schleife zu tragen, um die Solidarität mit ihnen zu bekunden. (dpa)

Mehr zum Thema

Aktuelle KBV-Auswertung

Früherkennung wird von Schwangeren rege genutzt

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tendenz weiter nach oben: Mit bis zu 400.000 Infektionen durch Omikron pro Tag rechnen Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach und RKI-Präsident Lothar Wieler (l.).

© Wolfgang Kumm / dpa

Neue Testverordnung

PCR-Tests: Details zur Priorisierung kommen nächste Woche

Für Frauen gelten andere Impfregeln als für Männer, etwa beim Schutz gegen sexuell übertragbare Krankheiten. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Djomas / stock.adobe.com

Neue STIKO-Empfehlungen

Welchen Impfschutz junge Frauen brauchen

Erst lokale Modellprojekte zur Grippeimpfung, jetzt bundesweit mit COVID-Vakzinen am Start: Die Apotheker haben erfolgreich einen Fuß in die ambulante Versorgung gesetzt.

© David Inderlied/picture alliance

Impfkampagne

Apotheker ready für die Corona-Impfung to go