KOMMENTAR

Deutschland wird nie Malaria-Gebiet

Von Michael Hubert Veröffentlicht: 30.11.2007, 05:00 Uhr

Wird Deutschland Malaria-Endemiegebiet? Glaubt man den Propheten der Klimakatastrophe und ihren Horrorszenarien, steht das kurz bevor. Chikungunya ist ja auch schon in Italien angekommen. Da ist es nur eine Frage der Zeit, bis die Anopheles-Mücke bei uns überall heimisch wird.

Aber eine Schwalbe macht noch keinen Sommer und eine Mücke noch keine Epidemie! Damit Malaria endemisch wird, bedarf es bekanntlich zweierlei: der Anwesenheit des Überträgers und einer ausreichenden Zahl von Menschen, die den Erreger in sich tragen. Ohne Träger von Plasmodien keine Gameten in den Mücken und keine Übertragung der Malaria bei einem Mückenstich.

Dass diese Erkenntnis stimmt, belegen etwa eine Studie aus Sansibar und die Situation in der Dominikanischen Republik. Dort ist Anopheles im ganzen Land heimisch, Probleme mit Malaria gibt es aber keine. Außer nach 1998, als Hurricane George in der Karibik wütete. Um die Schäden zu reparieren wurden Gastarbeiter aus Haiti geholt - viele waren mit Plasmodien infiziert. Die Folge: vorübergehende Malaria-Ausbrüche.

Damit ist klar: Wie warm auch immer es bei uns wird: Malaria wird nie endemisch.

Lesen Sie dazu auch: Eine effektive Kombination gegen Malaria

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Warum die Krebsrate bei jungen Menschen steigt

Präventionsdefizit

Warum die Krebsrate bei jungen Menschen steigt

Plasmaspende als Therapie bei COVID-19?

Studie mit schwer Erkrankten

Plasmaspende als Therapie bei COVID-19?

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden