Diabetes mellitus

Diabetes-Aktion mit Tipps für einen gesunden Lebensstil

Ein gesunder Lebensstil kann bei Risikopersonen präventiv und bei Diabetikern therapeutisch wirken. Tipps dazu wurden bei der Diabetes-Aufklärung "Gesünder unter 7" in Erfurt gegeben.

Von Simone Reisdorf Veröffentlicht:

ERFURT. Von 20 000 getesteten Standbesuchern bei der Aktion "Gesünder unter 7" war in den vergangenen Jahren jeder zweite diabetesgefährdet. Aufklärung zur Diabetes-Prävention ist also weiterhin ein wichtiges Thema.

Wie man sich gesund ernährt und durch bewusste Auswahl von Zutaten und die richtige Garmethode Fett und Kalorien sparen kann, erklärte Starkoch Johann Lafer vor großem Publikum im Erfurter Einkaufszentrum "Thüringen-Park". Aber auch der Bewegung wurde ein hoher Stellenwert eingeräumt: So ließen sich viele Standbesucher in Erfurt für einen Tag mit Schrittzählern versehen, um in sportlichen Wettstreit mit den anderen Veranstaltungsorten 2010 von "Gesünder unter 7" zu treten. Den Anfang machten Besucher und Prominente mit 3 000 gemeinsamen Schritten um das Einkaufszentrum.

"Insulinpflichtige Diabetiker können bei guter Schulung ihre Dosis selbstständig an ihre körperliche Aktivität anpassen." Das betonten der Erfurter Diabetologe und DDG-Pressesprecher, Privatdozent Rainer Lundershausen, und der mehrfache Deutsche Meister im 200-Meter-Sprint, Daniel Schnelting. Der Spitzensportler lässt sich durch seinen Typ-1-Diabetes nicht ausbremsen: Schon als Kind war er trotz der Erkrankung in Sportvereinen aktiv.

Für insulinpflichtige Diabetiker sind aber außer Bewegung und Ernährungsumstellung auch geeignete Insuline und eine bequeme Applikationshilfe wichtig. "Die Gefahr einer Hypoglykämie ist geringer, wenn ein Basal-Analoginsulin verwendet wird", so Professor Matthias Blüher von der Universitätsklinik Leipzig bei der Aktion von Sanofi-Aventis. Und die VDBD-Vorsitzende Evelyn Drobinski präsentierte den neuen, wiederverwendbaren Pen ClikStar®: "Damit lässt sich jedes Insulin von Sanofi-Aventis leicht und sicher dosieren", erklärte sie, "und zwar in Einerschritten bis zu 80 Einheiten. Dosiskorrekturen können ohne Insulinverlust durchgeführt werden."

Die nächsten Aktionstage von "Gesünder unter 7" finden statt: 19./20. August in Frankfurt (Main-Taunus-Zentrum) und 11./ 12. November in Heilbronn (Stadtgalerie) www.gesuender-unter-7.de

Mehr zum Thema

Juckreiz

Leitlinie zu chronischem Pruritus aktualisiert

Typ-2-Diabetes

Tipps zur wirtschaftlichen Verordnung von Trulicity®

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Das könnte Sie auch interessieren
Therapie mit GLP-1-RA: Mehr als nur Zuckerkontrolle

© Lilly Deutschland GmbH

Typ-2-Diabetes

Therapie mit GLP-1-RA: Mehr als nur Zuckerkontrolle

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Fallbeispiel: HbA1c 9,3 trotz Metformin: Wie Therapie intensivieren?

© Lilly Deutschland GmbH

Typ-2-Diabetes

Fallbeispiel: HbA1c 9,3 trotz Metformin: Wie Therapie intensivieren?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Applaus im Bundestag: Der umstrittene Paragraf 219a ist Geschichte. Es ist höchste Zeit, das Misstrauen in Frauen und das Misstrauen in Ärztinnen und Ärzte, das in Paragraf 219a zum Ausdruck kommt, zu beenden, betonte Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP). 

© Fotostand / Reuhl / picture alliance

Update

Paragraf 219a gestrichen

Bundestag kippt das Werbeverbot für Abruptio

Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?