Diabetes mellitus

Diabetes-Institut gegründet

PARIS (eb). Mit dem Ziel, Gesundheitsexperten, die sich mit Diabetes befassen, weiterzubilden, ist in Paris das Johnson & Johnson Diabetes Institut gegründet worden.

Veröffentlicht:

Das Institut habe das Ziel, die Betreuung der Patienten mit Diabetes in Ländern in Europa, dem Nahen Osten und Afrika durch die Weiterbildung der Ärzte und die Zusammenarbeit mit führenden Experten zu verbessern, hat das Unternehmen mitgeteilt.

"Die globalen Ausgaben für Diabetes und seine Komplikationen werden im Jahr 2025 mehr als 300 Milliarden US-Dollar betragen, was einer Erhöhung um 30 Prozent gegenüber heute entspricht", sagte der frühere US-Gesundheitsminister Dr. Kenneth Moritsugu bei der Eröffnung. Ein großer Teil dieser Ausgaben wird in Europa, dem Nahen Osten und Afrika erwartet.

Patienten und Gesundheitsexperten in sechs Ländern dieser Regionen seien nach praktischen Lösungen für das Diabetesproblem befragt worden. 92 Prozent der Experten waren davon überzeugt, dass die Patientenaufklärung die Belastung von Diabetes für die Gesellschaft reduzieren könne. Auch 60 Prozent der befragten Patienten wünschten mehr Informationen und Ratschläge zur Krankheit von ihren Ärzten. Dem solle das neu gegründete Institut gerecht werden.

"Die Forschung zeigt, dass in Entwicklungsländern die Ausgaben für die Behandlung von Diabetikern höher als erforderlich sind, da nicht genug für die Vorbeugung von ernsthaften Komplikationen, die von Diabetes verursacht werden können, ausgegeben wird, etwa Herzerkrankungen, Nierenerkrankungen, Schlaganfälle und Amputationen," so Dr. Maria Raikou von der London School of Economics und Mitverfasserin des Berichts.

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Mit GLP-1-RA Trulicity einfach mehr erreichena

© Lilly Deutschland GmbH

Therapieoptionen / GLP-1-RA

Mit GLP-1-RA Trulicity® einfach mehr erreichena

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Die HzV ist der beste Rettungsschirm!“: Hausärzteverbandschef Ulrich Weigeldt.

© Marius Becker / dpa / picture alliance

42. Deutscher Hausärztetag

Weigeldt: „Bitte keine Änderung an Paragraf 73b!“

Auch wer bei der Arbeit zwangsläufig den ganzen Tag am Computer sitzt, braucht wohl nicht befürchten, dass dies Netzhautschäden hervorruft.

© LVDESIGN / stock.adobe.com

„Mythos Blaulicht“

Augenschäden durch Bildschirmarbeit ist mehr Mythos als Realität