Diabetologen beschließen Datenbank

Veröffentlicht:

LEIPZIG (ddp.vwd). In Deutschland soll eine nationale Diabetes-Datenbank aufgebaut werden. Ein solches Register sei dringend notwendig, um bessere Erkenntnisse über den Verlauf der Krankheit und Behandlungsmethoden zu gewinnen, so der Direktor der Leipziger Universitäts-Kinderklinik, Professor Wieland Kiess. Gerade die Prävention sei bei Diabetes entscheidend.

Wo die nationale Datenbank eingerichtet werden soll, sei noch nicht entschieden, so Kiess. Die Datenerhebung kann dabei nach Angaben der Universität auch nur freiwillig erfolgen. In Leipzig habe man aber bereits gute Erfahrung mit einem solchen Register beim Thema Fettleibigkeit bei Kindern gemacht.

Mehr zum Thema

Staatliche Unabhängigkeit in Gefahr?

Diabetesgesellschaft und AWMF besorgt über ÄZQ-Aus

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Weniger Rezidive

Hustenstiller lindert Agitation bei Alzheimer

Lesetipps
Ulrike Elsner

© Rolf Schulten

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“

KBV-Chef Dr. Andreas Gassen forderte am Mittwoch beim Gesundheitskongress des Westens unter anderem, die dringend notwendige Entbudgetierung der niedergelassenen Haus- und Fachärzte müsse von einer „intelligenten“ Gebührenordnung flankiert werden.

© WISO/Schmidt-Dominé

Gesundheitskongress des Westens

KBV-Chef Gassen fordert: Vergütungsreform muss die Patienten einbeziehen