KHK / Herzinfarkt

Diät für Herz und Gefäße so gut wie Arzneien

Veröffentlicht: 17.10.2010, 13:43 Uhr

LUND (mut). Die richtige Ernährung kann kardiometabolische Risikofaktoren in einem ähnlichen Maß reduzieren wie eine Arzneitherapie. Darauf deuten Daten einer schwedischen Studie.

Forscher der Universität Lund hatten 44 übergewichtigen Teilnehmern vier Wochen lang eine spezielle antientzündliche Diät mit geringem glykämischem Index, hohem Gehalt an Antioxidantien und Omega-3-Fettsäuren serviert. Die Teilnehmer bekamen dabei etwa viel Fisch, Sojaprodukte, Beeren, Nüsse, Vollkornprodukte, aber auch Gewürze wie Zimt und Essig.

Im Vordergrund stand nicht das Abspecken, sondern das kardiometabolische Risiko. Nach vier Wochen waren der LDL-Wert um 33 Prozent gesunken, die Blutlipidwerte insgesamt um 14 Prozent, der Blutdruck um 8 Prozent, die Werte für Entzündungs- und Thrombosemarker um bis zu 26 Prozent. Auch die kognitive Leistung wurde besser, teilt die Uni mit.

Mehr zum Thema

Kontroverse im Herz-Team

Was tun bei Hauptstammstenose?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wo es Lepra-Fälle in Deutschland gab

Welt-Lepra-Tag

Wo es Lepra-Fälle in Deutschland gab

Manche Patienten brauchen nur einen kleinen Schubser

Organspende

Manche Patienten brauchen nur einen kleinen Schubser

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden