KOMMENTAR

Die Kappe darf nicht auf die Kanüle

Von Michael Hubert Veröffentlicht: 02.11.2007, 05:00 Uhr

Die Kappe einer Kanüle muss in den Hausmüll. Sie darf nicht auf die gebrauchte Kanüle gesteckt werden. Was so simpel scheint, ist offenbar doch schwierig. Das belegt erneut eine Studie aus Hannover: Häufigste Ursache von Nadelstichverletzungen ist das Aufstecken der Kappe auf die Kanüle nach Gebrauch.

Warum bloß? Damit sich andere nicht verletzen? Das ist gut gemeint, aber falsch! Denn die Kanüle landet sowieso im Spezialbehälter, da kann sich keiner mehr daran verletzen. Ob ohne oder mit Kappe. Das sollten Kollegen ihren Mitarbeitern immer wieder eintrichtern: Kappe nach dem Abziehen direkt in den Hausmüll werfen.

Denn dann kann sie gar nicht mehr aufgesteckt werden. Und die Menge an Sondermüll wird reduziert. Vielleicht bevorzugen die Mitarbeiter auch eher die uralte Schulmethode? "Schreiben Sie 100-mal an die Tafel: Die Kappe darf nicht auf die Kanüle ..."

Lesen Sie dazu auch: Risiko durch Stichverletzungen überschätzt

Mehr zum Thema

„ÄrzteTag“-Podcast

Was Corona mit der Gesundheitspolitik macht

Beteiligungsscore ist hilfreich

CT spiegelt die Schwere der COVID-19-Pneumonie

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
S1-Leitlinie zu COVID-19 aktualisiert

DEGAM

S1-Leitlinie zu COVID-19 aktualisiert

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden