Risiko durch Stichverletzungen überschätzt

Veröffentlicht:

HANNOVER (hub). Eine Richtlinie schreibt den Einsatz verletzungssicherer Instrumente vor - wenn möglich. Die gute Botschaft, falls doch etwas passiert: Die Infektionsgefahr etwa durch Nadelstichverletzungen ist geringer als bisher vermutet.

Zu 75 Prozent sind Stiche mit einer Kanüle Hauptursache bei Verletzungen mit potenziell infektiösem Material. Das hat die Auswertung von über 1400 solcher Fälle an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) ergeben (Der Internist 10, 2007, 1165).

Bei 166 der gemeldeten Verletzungen von MHH-Mitarbeitern war das Instrument mit Hepatitis-C-Viren (HCV) kontaminiert. Dabei kam es zu keiner HCV-Serokonversion. Auch in der wissenschaftlichen Literatur würden in europäischen Studien geringe HCV-Serokonversionsraten von 0,42 Prozent angegeben. Das ist erfreulich niedrig.

Etwas anders sieht es bei mit Hepatitis-B-Viren (HBV) kontaminiertem Material aus. Mit solchem Material gab es 44 Verletzungen von MHH-Mitarbeitern. Dabei kam zu einer Serokonversion gegen das Oberflächenantigen (HBsAG). Die größere Gefahr einer HBV-Infektion sei auch in Studien dokumentiert, so die Autoren. Dies unterstreicht die Bedeutung der Hepatitis-B-Impfung für medizinisches Personal.

Die meisten der gemeldeten Verletzungen erfolgten beim Zurückstecken der Kappe auf die Kanüle. Dabei sind die Sicherheitsbehälter so vorgesehen, dass die "nackte" Kanüle darin entsorgt wird. Doch die Mitarbeiter halten sich nicht immer daran.

Die Richtlinie TRBA 250 gibt es als PDF hier: www.baua.de.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Die Kappe darf nicht auf die Kanüle

Schlagworte:
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Finanzierung der Telematikinfrastruktur

Streit um TI-Pauschale: KBV zieht Eilantrag zurück

Lesetipps
Mehrkosten für die Entbudgetierung der hausärztlichen Versorgung seien Investition in den Erhalt der Praxen, betont Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach. 

© Michael Kappeler / dpa

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Brücke zwischen zwei Steilklippen. Auf der Brücke stehen zwei Menschen.

© Usman / stock.adobe.com

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle