Krebs

Die Systembiologie meistert komplexe Krankheitsdaten

HEIDELBERG/MANNHEIM (eb). Mehr und mehr wird die Systembiologie zum Grundpfeiler der medizinischen Forschung.

Veröffentlicht:

Darüber berichtet das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) in einer Mitteilung zur Internationalen Systembiologie-Konferenz in Heidelberg und Mannheim. Die Systembiologie helfe, Krankheiten besser zu verstehen und Medikamente schneller zu entwickeln.

Neue Analysemethoden, etwa mit fluoreszierenden Proteinen, oder die parallele Sequenzierung von Tumorgenomen erzeugten hochkomplexe Datensätze.

Deren Interpretation übersteigen die menschliche Intuition. Ermöglicht wird die Auswertung aber durch die zu Beginn dieses Jahrtausends neu entstandene Disziplin der Systembiologie mit theoretischen Modellen und Computersimulationen. Das BMBF fördert diese Art der Forschung seit 2004 mit über 300 Millionen Euro.

Die Bedeutung der Systembiologie geht inzwischen weit über die Grundlagenforschung hinaus. Bei der Entwicklung von Arzneien ist sie schon Standard.

Weitere Themen: Wie bestimmen die Gene die Infektanfälligkeit durch Viren? Wie können Computermodelle dazu beitragen, neue Ziele gegen Krebs zu finden? Welche molekularen Wechselwirkungen beeinflussen den Stoffwechsel?

Heidelberg gehört mit dem Systembiologiezentrum BioQuant von Universität und DKFZ zu den führenden systembiologischen Standorten weltweit.

Mehr zum Thema

Neuer Termin

Deutscher Krebskongress auf November verschoben

Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der neue und der alte Minister: Karl Lauterbach (li.) und Jens Spahn (Mitte) bei der Amtsübergabe im Bundesgesundheitsministerium am Mittwoch.

© Thomas Ecke / BMG

Amtsübergabe

Gesundheitsminister Lauterbach skizziert erste Gesundheitspläne

Wie gut schützen die verfügbaren Impfstoffe vor der Omikron-Variante?

© alphaspirit / stock.adobe.com

Corona-Vakzine

Impfschutz: Gegen Omikron braucht es deutlich höhere Antikörperspiegel