Zertifizierte Zentren

Die richtige Klinik für das neue Hüftgelenk finden

Pro Jahr erhalten mehr als 400.000 Menschen ein künstliches Hüft- oder Kniegelenk. Bei der Suche nach einem zertifizierten Zentrum hilft eine Übersicht im Internet.

Veröffentlicht:

Neu-Isenburg. Im Vorfeld einer Operation an Hüfte oder Knie können Patienten bereits viel für deren Erfolg tun. Dazu gehört die richtige Wahl der Einrichtung, wie die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) mitteilt. Das sei gerade für ältere Patienten relevant, da Endoprothetik-Zentren, die das Gütesiegel EndoCert der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie (DGOOC) tragen, ein auf ältere Menschen zugeschnittenes Therapiekonzept böten.

„Bei einem künstlichen Gelenkersatz sind ältere Menschen in einem Endoprothetik-Zentrum gut aufgehoben. Die Patienten werden von erfahrenen Operateuren und durch ein interdisziplinäres Team behandelt, welches besonders die häufigen Zusatzerkrankungen im hohen Alter berücksichtigt“, äußert sich dazu Professor C. Dieter Wirtz, Präsident der DGOU in einer Mitteilung. EndoCert-zertifizierte Einrichtungen müssten nachweisen, dass sie neben der erforderlichen Kooperation mit einer Abteilung für Innere Medizin über ein spezialisiertes Behandlungskonzept gerade für ältere Menschen verfügen, heißt es darin weiter.

Orientierung bietet nach Angaben der DGOU die Endomap-Kliniksuche im Internet, bei der Betroffene schauen können, welche zertifizierte Klinik sich in ihrer Nähe befindet. (eb)

Vier Tipps zur Op-Vorbereitung

Mit Rauchen pausieren oder ganz verzichten: Wundheilungsstörungen am Implantat treten bei Rauchern doppelt so häufig auf wie bei Nicht-Rauchern. Diese schädlichen Effekte lassen sich jedoch mit einem Rauchverzicht bereits ab 6 Wochen vor und nach der Operation minimieren.

Trainieren im Vorfeld: Langes Liegen bringt insbesondere den Körper von älteren Patienten aus dem Gleichgewicht, Muskeln werden schnell abgebaut. Betroffene sollten bereits vor der Operation ihre Muskeln gut trainieren, damit sie nach dem Eingriff wieder schnell fit werden.

Blutzucker bei Diabetes normalisieren: Normale Blutzuckerwerte tragen dazu bei, dass die Operation im Normbereich komplikationslos und infektionsfrei verläuft. Daher sollten Patienten dafür sorgen, dass sie die Blutzuckereinstellung im Vorfeld der Operation von einem Arzt überprüfen lassen.

Ernährung anpassen: Übergewicht erhöht das Komplikationsrisiko bei einer endoprothetischen Versorgung. Daher gilt auch hier: Im Vorfeld der Operation aktiv werden und Kilos verlieren.

(Quelle: DGOU)

Mehr zum Thema

Gerichtsurteil

Charcot-Fuß nicht unbedingt auch Unfall-Folge

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Welches ist der richtige ICD-10-Kode für den Patienten? Die Praxissoftware passt beim Verschlüsseln jetzt noch mehr auf.  Till Schlünz

© Till Schlünz

Abrechnung

„Neue Kodierhilfen? Die Umsetzung ist furchtbar“

Mit ab Sperrzäunen, Räumpanzern und Wasser werfen wird das Reichstagsgebäude zu Beginn der Orientierungsdebatte zu einer Corona-Impfpflicht im Bundestag gesichert.

© Kay Nietfeld/dpa

Debatte über Impfpflicht

Bundestag sucht nach gangbarem Weg aus der Corona-Pandemie

Zusammenhang von Depression und Demenz

© Rido / stock.adobe.com (Symbolbild mit Fotomodell)

Daten aus Hausarztpraxen

Die Risikofaktoren für Demenz