Dopamin-Agonist macht keinen Heißhungner

Veröffentlicht:

BERLIN (ugr). Wenn Patienten mit Morbus Parkinson Heißhunger-Attacken entwickeln, hat dies nichts mit unerwünschten Wirkungen von Arzneien zu tun.

Vermutet wurde bislang etwa, dass die Therapie mit einem Dopamin-Agonisten Heißhunger-Attacken begünstigt. Dopamin-Agonisten greifen direkt in das mesolimbische Belohnungssystem ein, das auch an der Entwicklung von Suchtverhalten beteiligt ist.

In einer Untersuchung der Parkinsonklinik Bad Nauheim bei insgesamt 117 Patienten traten bei einer Therapie mit Dopamin-Agonisten jedoch nicht vermehrt Heißhunger-Attacken auf, wurde beim Neurologenkongress in Berlin berichtet. Vielmehr kam es tendenziell häufiger zu Heißhunger-Attacken bei Patienten mit psychischen Komorbiditäten wie Depressionen und Angststörungen. Auch schlechtes emotionales Wohlbefinden war bei Patienten mit Heißhunger-Attacken stärker ausgeprägt als bei Patienten ohne Essstörungen.

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Ersatzkassen-Modell geht in Praxistest

Startschuss für das Konzept Regionales Gesundheitszentrum

Lesetipps
Viele Menschen sind adipös. Die Kombination aus Intervallfasten plus Protein-Pacing kann anscheinend neben einer Gewichtsabnahme auch zu einem gesünderen Mikrobiom verhelfen.

© Aunging / stock.adobe.com

Verändertes Mikrobiom

Intervallfasten plus Protein-Pacing lassen die Pfunde purzeln