Asthma/COPD

Dosieraerosol mit Inhalationshilfe hat für Kinder Vorteile

Veröffentlicht:

WESEL (ikr). Eine inhalative Therapie mit Asthmamitteln funktioniert nur dann, wenn auch richtig inhaliert wird. Bei Kindern gibt es einige Besonderheiten zu beachten.

Die Inhalation mit Vernebler ist wenig effektiv und zeitaufwändig und daher bei Säuglingen und Kleinkindern nur selten sinnvoll, sagt Professor Monika Gappa vom Marienhospital Wesel (Der Pneumologe 2010; 3: 207). Bis zum Schulalter hält die Expertin die Verwendung eines Dosieraerosols mit Inhalationshilfe (zunächst mit Gesichtsmaske, etwa ab dem 4. Lebensjahr mit Mundstück) für am besten geeignet. Ganz wichtig: Die Eltern müssten in die Handhabung der verordneten Inhalationshilfe eingewiesen werden.

Ab dem Schulalter empfiehlt die Pneumologin für die Langzeittherapie vorzugsweise Trockenpulverapplikatoren, wenn die Atemtechnik bei dem betreffenden Kind entsprechend überprüft wurde und ausreichend ist. Alternativ könne ein Dosieraerosol mit Inhalationshilfe über Mundstück eingesetzt werden.

Außer einer intensiven Schulung plädiert Gappa dafür, die Inhalationstechnik der jungen Patienten in der Praxis regelmäßig zu überprüfen. Ein weiterer Tipp: Die Therapie-Compliance werde wahrscheinlich erleichtert, wenn einheitliche Inhalationssysteme konsequent verwendet und Wechsel zwischen unterschiedlichen Systemen möglichst vermieden werden, vermutet Gappa.

Mehr zum Thema

COPD-Exazerbation

Metaanalyse: Jeder achte AECOPD-Patient hat Lungenembolie

Oftmals wird Asthma vermutet

Häufig zu spät erkannt: Idiopathische subglottische Stenose

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Medizinstudent Heiner Averbeck.

© Porträt: Lukas Zähring | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Haben Sie nach Ihrem Medizinstudium noch Lust auf Arzt, Herr Averbeck?

Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher