56-Jährige erkrankt

Dritter Meningokokken-Fall im Landkreis Ebersberg

Veröffentlicht: 28.05.2019, 13:31 Uhr

NEU-ISENBURG. Im Landkreis Ebersberg südlich von München ist ein dritter Fall von Meningokokken aufgetreten, wie mehrere lokale Medien berichten. Der Zustand der 56-jährigen Frau sei kritisch.

Bereits im März sind zwei 19-jährige Frauen aus dem Münchner Umland erkrankt, bei beiden ist die Infektion schwer verlaufen. „In dieser Häufigkeit und in dieser Schwere habe ich das noch nie erlebt“, wird Herrmann Büchner, Leiter des Gesundheitsamts Ebersberg , beim „Münchner Merkur“ zitiert. Eine der Frauen habe als Erzieherin in einer Kindertagesstätte in Grafing gearbeitet, weshalb die Einrichtung vorübergehend geschlossen werden musste, aber nach kurzer Zeit ihren Betrieb wieder aufnehmen konnte.

Unklar ist, wie sich die 56-jährige Frau infiziert hat. Sie hatte zwar Kontakt mit einer der beiden erkrankten jungen Frauen gehabt, allerdings bereits im März, meldet die „Süddeutsche Zeitung“ aus München. In der Regel beträgt die Inkubationszeit bei einer Meningokokken-Infektion bekanntlich drei bis vier Tage, maximal eine Woche.

Weil es sich bei allen drei Erregern um Meningokokken der Serogruppe C handelt, liege ein Zusammenhang dennoch nahe. Allerdings habe die 56-Jährige nach Bekanntwerden der ersten beiden Fälle prophylaktisch ein Antibiotikum erhalten, heißt es im Bericht der „Süddeutschen“. Der Erreger habe auch auf das empfohlene Antibiotikum reagiert, aber wohl nicht dauerhaft. (bae)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Darum ist networking für junge Ärzte wichtig

„Ärztetag“-Podcast vom DKK

Darum ist networking für junge Ärzte wichtig

Karneval besser nicht nächtelang durchfeiern

Schlafmediziner

Karneval besser nicht nächtelang durchfeiern

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden