BUCHTIPP DES TAGES

Durchblick bei Mamma-Ca

Veröffentlicht:

In den vergangenen drei Jahren wurde eine große Menge an neuen Erkenntnissen in der Behandlung von Patientinnen mit Mammakarzinom gewonnen. Deshalb ist eine Neuauflage des Buches "Medikamentöse Therapie des Mammakarzinoms" notwendig geworden. Darin wurde nicht nur der Stellenwert der Aromatasehemmer in der antihormonellen Therapie, sondern auch die Etablierung von Herceptin sowie aktuelle Aspekte in der Hochdosis-Chemotherapie berücksichtigt.

Der Herausgeber Professor Dirk Elling aus Berlin erleichtert seinen Lesern mit diesem Band das Verständnis der Daten aus dem Studiendschungel. Er ordnet das vorhandene Wissen über die zunehmend individualisierte Arzneimitteltherapie ein. Das Inhaltsverzeichnis ist mehrfarbig gestaltet und differenziert. Dadurch erlaubt es ein schnelles Nachschlagen. Der Leser findet viele Informationen, etwa zu den prognostischen Faktoren, zu adjuvanter oder neoadjuvanter Chemotherapie oder zu Auswahlkriterien für eine endokrine Therapie. Zudem gibt es Empfehlungen für eine Begleittherapie, mit der sich unerwünschte Wirkungen reduzieren lassen. Die Texte sind mit vielen anschaulichen Grafiken und übersichtlichen Tabellen ergänzt worden. Die Kernbotschaften wurden im Text gelb unterlegt. Für alle Aussagen hat der Autor eine Quelle aus der Fachliteratur angegeben. Das Buch soll auch weiterhin ständig aktualisiert werden. (ner)

Dirk Elling: Medikamentöse Therapie des Mammakarzinoms, Uni-Med Verlag, 2. Auflage 2006. 174 Seiten, Hardcover, 44,80 Euro, ISBN 978-3-89599-950-5

Mehr zum Thema

Mammakarzinom (HR+, HER2-)

Abemaciclib: Option bei frühem Brustkrebs

Das könnte Sie auch interessieren
Die Bedeutung von Prognosefaktoren

© iStock.com | SciePro

Metastasiertes Mammakarzinom

Die Bedeutung von Prognosefaktoren

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kasuistiken bestätigen die Wirksamkeit der CDK4 & 6 Inhibition

© iStock.com | jacoblund

Metastasiertes Mammakarzinom

Kasuistiken bestätigen die Wirksamkeit der CDK4 & 6 Inhibition

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Brustkrebsklassifikation: eine gemeinsame Sprache

© GettyImages | solidcolours

Mammakarzinom

Brustkrebsklassifikation: eine gemeinsame Sprache

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Probeentnahme für einen Corona-Test: In den USA sind im ersten Jahr der Coronaimpfung knapp 14 Prozent der komplett geimpften Krebskranken an COVID erkrankt, aber nur 5 Prozent der geimpften Patienten ohne Krebs. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Pekic / Getty Images / iStock

Viele Durchbruchsinfektionen

COVID-19 bleibt auch für geimpfte Krebspatienten gefährlich

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Durchgerechnet. Um dem hohen GKV-Defizit entgegen zu wirken, plant das Bundesgesundheitsministerium viele Maßnahmen – etwa den Zusatzbeitrag zu erhöhen.

© Wolfilser / stock.adobe.com

Wegen GKV-Defizit

Koalition will Ärzte zur Kasse bitten