Infektionen

ESBL: Eines der Bielefelder Babys entlassen

BIELEFELD (dpa). Einer der beiden Bielefelder Säuglinge, bei denen der gefährliche Darmkeim ESBL nachgewiesen wurde, ist nach Hause entlassen worden. Der Zustand sei stabil, sagte der Sprecher des Evangelischen Krankenhauses Bielefeld, Jens Garlichs, am Sonntag der Nachrichtenagentur dpa.

Veröffentlicht:

Nach wie vor sei keine Infektion ausgebrochen. Die Nachsorge könne nun ambulant erfolgen.

Das zweite Baby müsse wegen einer anderen Erkrankung zwar noch in der Klinik bleiben. Das habe jedoch nichts mit den ESBL-Keimen zu tun. Sein Zustand sei stabil.

In der Intensivklinik werden den Angaben zufolge alle Kinder auf gefährliche Keime untersucht. Die beiden Kinder wurden isoliert und besonders therapiert und hygienisch betreut.

Bei den beiden Bielefelder Frühgeborenen seien unterschiedliche ESBL-Keime gefunden worden, unterstrich Garlichs. Sie kämen also aus zwei verschiedenen Quellen.

Mehr zum Thema
Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Diagnose Krebs

© Marco2811 / stock.adobe.com

Regionale Prävalenz

So häufig kommt Krebs in den einzelnen Städten und Landkreisen vor