Haut-Krankheiten

Ein seltenes Duo: ausgeprägte Effloreszenzen und hohes Fieber

NEU-ISENBURG (cin). Hohes Fieber bis 40° C und hellrote bis tief livide, teils konfluierende Papeln an Stamm und Extremitäten - was an eine Kinderkrankheit erinnert, erwies sich als Sweet-Syndrom. Der Internist Dr. Vincent Zimmer von der Universität des Saarlandes berichtet über einen 55 Jahre alten Patienten, der als Notfall mit diesem Krankheitsbild in der Klinik gekommen war.

Veröffentlicht:

Abgesehen von den eindrucksvollen Effloreszenzen waren die Befunde von Röntgen-Thorax-Aufnahme, Abdomen-Sonographie und Urin-Status unauffällig. Bei der Blutuntersuchung fielen erhöhte Entzündungsparameter und eine deutliche neutrophile Leukozytose auf.

Eine histopathologische Untersuchung bestätigte die Verdachtsdiagnose Sweet-Syndrom (Synonym: akute febrile neutrophile Dermatose). Zusätzlich ergab die Anamnese, daß der Patient einige Wochen zuvor eine kurze Durchfallepisode durchgemacht hatte (MMW 7, 2006, 57).

Die Gastroenteritis dürfte nach Einschätzung von Zimmer der Auslöser gewesen sein. Nach vorangegangenen Infekten des Magen-Darm-Traktes oder der oberen Luftwege sollte besonders bei Frauen im Alter zwischen 30 und 50 Jahren auch mal an das Sweet-Syndrom gedacht werden.

Therapeutischer Gold-Standard ist die systemische und lokale Kortikoid-Therapie. Der Dermatologe Dr. Philip R. Cohen aus Texas in den USA empfiehlt in dem Internet-Forum Orphanet für seltene Krankheiten (www.orpha.net) eine systemische Behandlung mit 1 mg pro kg Körpergewicht Prednison am Morgen.

Die Kortison-Therapie fördert Entfieberung und Rückbildung der Hauterscheinungen. Prednison sollte im weiteren Verlauf auf 10 mg pro Tag reduziert und über vier bis sechs Wochen injiziert werden.

Mehr zum Thema

Indikation erweitert

Guselkumab jetzt auch Option bei Psoriasis-Arthritis

Sklerodermie

Mehr Chancen bei SSc und Lungenbefund

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C verlängert Überlebenszeit von Krebs-Patienten

Lungenkrebs und Mamma-Ca

Vitamin C verlängert Überlebenszeit von Krebs-Patienten

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin-C-Infusionen nützen COVID-19-Patienten

SARS-CoV-2 und COVID-19

Vitamin-C-Infusionen nützen COVID-19-Patienten

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Leeres Klassenzimmer: Der Distanzunterricht und Ausnahmezustand macht Kindern psychisch und physisch zunehmend zu schaffen, mahnen Pädiater.

Folgen des Corona-Lockdowns

Kinderärzte: Schulen und Kitas umgehend öffnen!

Digital, statt per Papier und Telefon: Die vom Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung entwickelte Software„Sormas“ (Surveillance Outbreak Response Management and Analysis System) soll den Austausch unter den Behörden im Kampf gegen die Pandemie erleichtern. (Motiv mit Fotomodell)

Kontaktnachverfolgung

Corona-Software fasst langsam Fuß