Ebola

Eine "beispiellose Epidemie"

Aus Westafrika werden weitere Ebolafälle gemeldet: Neben Guinea ist mindestens ein weiteres Land betroffen. Die "Ärzte ohne Grenzen" schlagen Alarm.

Veröffentlicht:
Guineas Hauptstadt im Fokus: Auch in Conakry hat es Ebolafälle gegeben.

Guineas Hauptstadt im Fokus: Auch in Conakry hat es Ebolafälle gegeben.

© Lex van Lieshout / ANP XTRA / dpa

NEU-ISENBURG. Der Ausbruch von Ebolafieber in Westafrika spitzt sich zu. Weitere Länder melden Erkrankungsfälle. Die Hilfsorganisation "Ärzte ohne Grenzen" (MSF) spricht mittlerweile von einer "beispiellosen Epidemie".

"Wir stehen vor einer Epidemie, die wir in dieser Größenordnung nie zuvor gesehen haben", sagte der MSF-Koordinator des Hilfseinsatzes, Mariano Lugli. Präsident Alpha Conde rief Berichten zufolge den "Gesundheitsnotstand" aus.

Hintergrund für die drastische Warnung sind bestätigte Fälle vom hämorrhagischen Ebolafieber in der guineischen Hauptstadt Conakry. Acht Fälle werden von dort gemeldet. Vergangene Woche waren entsprechende Meldungen noch dementiert worden.

Krisenherd der Epidemie sind weiter die Regionen Gueckedou, Macenta und Kissidougou in Guinea. Auch aus der Region Nzerekore werden Fälle gemeldet. Das Gesundheitsministerium von Guinea spricht von mittlerweile 122 Verdachtsfällen und 80 Toten. Nicht bei allen Fällen liegt jedoch eine laborbestätigte Diagnose des Ebolafiebers vor.

Die Weltgesundheitsorganisation WHO gibt die Zahl der Verdachtsfälle in Guinea mit bislang 112 und die Zahl der Toten mit 70 an. Von ersten lokalen Berichten bis zur Meldung bei der WHO kann oftmals einige Zeit vergehen. Bislang wurden den Angaben zufolge "nur" 24 Proben mittels PCR positiv auf das Ebolavirus getestet. Über 230 Kontaktpersonen wurden ausfindig gemacht, 130 davon werden laut WHO medizinisch überwacht.

Auch aus Liberia werden derweil bestätigte Ebolafälle gemeldet. Das Land grenzt im Süden mit der Provinz Lofa an die betroffenen Regionen Guineas. Fünf Menschen mit Symptomen eines hämorrhagischen Fiebers seien bereits vergangene Woche gestorben, hieß es. Es gebe mehrere Verdachtsfälle. Bislang gab es in zwei von sieben Proben einen positiven Ebolanachweis.

Die Erkrankungs- und Verdachtsfälle stehen laut WHO in einem epidemiologischen Zusammenhang, könnten also eingeschleppt worden sein. Rund 30 Kontaktpersonen in Libera würden derzeit medizinisch überwacht.

Während die WHO bislang ausdrücklich betont, dass es keinen Grund für eine Reisewarnung gebe, hat der Senegal am Wochenende seine Grenzen zu Guinea geschlossen. Das Land liegt im Nordwesten Guineas. Auch wurden Wochenmärkte in der Nähe die Grenze geschlossen. Flüge von der senegalesischen Hauptstadt Dakar nach Conakry erhalten besondere Hygienekontrollen.

Selbst der Libanon, ein Land, das bekanntlich einige Kilometer von Westafrika entfernt liegt, hat erste Maßnahmen gegen Ebola getroffen. Experten würden am Flughafen der Hauptstadt Beirut Passagiere untersuchen, die aus Afrika kommen, teilte das Gesundheitsministerium am Dienstag mit. (nös)

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Corona-Impfung in einer kommunal organisierten Impfstelle im thüringischen Jena. Die Ärztekammer in Thüringen dringt auf eine generelle Impfpflicht, auch die BÄK hält dies angesichts der aktuellen Lage für geboten.

© Martin Schutt / dpa

BÄK-Brief an Merkel und Scholz

Ärzte drängen auf allgemeine Corona-Impfpflicht

Auch in Deutschland sollen bald Corona-Impfungen der 5- bis 11-Jährigen möglich sein.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Impfungen bei Unter-12-Jährigen

BVKJ-Chef Fischbach: „Kinder sollen jetzt den Blutzoll zahlen“

Mit Spritzen kennen sich die Zahnärzte auf jeden Fall gut aus.

© auremar / stock.adobe.com

Bereitschaft signalisiert

Zahnärzte wollen beim Impfen gegen COVID-19 unterstützen