Kolorektales Karzinom/Darmkrebs

Empfehlen Kollegen Koloskopien, gehen Patienten zur Untersuchung

NEU-ISENBURG (gwa). Offenbar ist es ganz wichtig, dass Kollegen ihre Patienten immer wieder auf Krebsfrüherkennungs-Untersuchungen wie Koloskopien aufmerksam machen. Dann werden solche Untersuchungen häufig auch wahrgenommen. Übrigens: Ein guter Anlass, etwa auf Screening-Koloskopien ab dem 55. Geburtstag hinzuweisen, ist jetzt der Darmkrebsmonat März.

Veröffentlicht:

Kollegen bewirken viel mit ihrer Aufklärung über den Nutzen von Koloskopien, nämlich dass Krebsvorstufen und Krebs früh entdeckt und entfernt werden können. Das hat erneut eine Studie ergeben (Am J Gastroenterol 102, 20007, 153).

Forscher um Dr. Anita Kinney von der Uni in Salt Lake City fragten 150 Menschen mit hohem Darmkrebsrisiko, ob sie sich kürzlich hatten endoskopieren lassen. 71 von ihnen hatten eine familiärer adenomatöser Polyposis (FAP), 79 waren Familienangehörige.

Insgesamt nur 71 der 150 Befragten hatten sich trotz ihres erhöhten Risikos zwei bis fünf Jahre vor der Befragung endoskopieren lassen. Auffallend: 64 von ihnen (90 Prozent) war die Untersuchung empfohlen worden. Die anderen sieben hatten sich ohne Empfehlung untersuchen lassen.

In der Studie war der Rat zur Untersuchung der stärkste ausschlaggebende Faktor dafür, dass Patienten zur Endoskopie gingen. Und das, obwohl nicht alle Patienten der US-Studie versichert waren. Bei uns werden Koloskopien und Polypektomien bei FAP-Risiko bezahlt. Menschen ohne erhöhtes Risiko bekommen ab dem vollendetem 55. Lebensjahr Screening-Koloskopien.

Lesen Sie dazu auch: Ständige Durchfälle als Erstsymptom bei Polyposis

Mehr zum Thema

Felix Burda-Stiftung

20 Jahre Engagement gegen Darmkrebs

Analyse von drei Kohortenstudien

Schwefelbakterien mit Darmkrebs assoziiert

Das könnte Sie auch interessieren
Kasuistik: Das deutliche Ansprechen in der Zweitlinie

© Prof. Dr. Jörg Trojan | Peter Holger Fotografie | Lilly Deutschland GmbH

Patientenfall

Kasuistik: Das deutliche Ansprechen in der Zweitlinie

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Zwischen Trend & Kausalität: Kaffee & Überleben

© Rawpixel | iStock.com

Kolorektales Karzinom

Zwischen Trend & Kausalität: Kaffee & Überleben

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kasuistik: 68-Jährige Patientin mit inoperablen Lebermetastasen

© Fizkes | iStock.com

Patientenfall

Kasuistik: 68-Jährige Patientin mit inoperablen Lebermetastasen

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Diagnose Krebs

© Marco2811 / stock.adobe.com

Regionale Prävalenz

So häufig kommt Krebs in den einzelnen Städten und Landkreisen vor