Hormonstörungen

Endokrinologen informieren Patienten

Veröffentlicht:

LEIPZIG (eb). Wissenschaftler und Ärzte informieren beim Kongress Betroffene und Interessierte über Hormone und hormonell bedingte Erkrankungen.

In zwei öffentlichen Vortragsreihen stehen die Themen Pubertät und Wachstumsstörungen sowie Erkrankungen der Schilddrüse, Osteoporose, Typ-2-Diabetes und Übergewicht im Mittelpunkt. Die Vorträge finden beim 53. Symposion der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie am Freitag, dem 5. März 2010, von 17.00 bis 19.00 Uhr im Uniklinikum Leipzig statt.

www.dge2010.de

Mehr zum Thema

Studie zu Sport und Hormonen

Testosteron-Creme wohl kein Jungbrunnen für die Arterien

Das könnte Sie auch interessieren
Neues und Wissenswertes rund um das Thema Schilddrüse

Kleines Organ ganz groß

Neues und Wissenswertes rund um das Thema Schilddrüse

Kooperation | In Kooperation mit: Sanofi-Aventis
Schilddrüsenknoten bei jungen Patienten? Aufgepasst!

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Schilddrüsenknoten bei jungen Patienten? Aufgepasst!

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Sanofi-Aventis Deutschland
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Unbekannter Patient am Bildschirm. Wie viel Kranksein lässt sich bestätigen?Die KBV ist gegen AU-Bescheinigungen nach zuvor ausschließlichem Fernkontakt.

DVPMG vor Anhörung im Gesundheitsausschuss

Zoff um Spahns Pläne für erweiterte Video-AU

Aktuell gibt es in 380 deutschen Stadt- und Landkreisen mindestens einen COVID-19-Intensivpatienten.

Städte und Landkreise

Wo es relativ viele COVID-19-Patienten auf Intensivstationen gibt