Reflux / Sodbrennen

"Endoskopie bei allen mit persistierendem Reflux!"

HANNOVER (grue). Mittel der ersten Wahl zur Therapie bei gastroösophagealer Refluxkrankheit sind Protonenpumpenhemmer (PPI). Wie lange und in welcher Dosierung sie eingenommen werden sollten, hängt vom Schleimhautbefund in der Speiseröhre ab.

Veröffentlicht:

Sechs von zehn Patienten mit Symptomen einer Refluxkrankheit wie Sodbrennen und saures Aufstoßen haben keine endoskopisch erkennbaren Veränderungen in der Schleimhaut der Speiseröhre. Wer Refluxsymptome mindestens einmal pro Woche hat, braucht nach Angaben von Dr. Thomas Beckenbauer aus Bremen einen PPI.

"Er wird bei nicht-erosiver Refluxkrankheit in der Standarddosierung für drei bis vier Wochen eingenommen. Danach sollte der Patient weitgehend beschwerdefrei sein, und er braucht das Medikament dann nur noch bei Bedarf", sagte der Gastroenterologe auf einer Pri-Med-Veranstaltung in Hannover.

Diese interaktive Art der Fortbildung wird von Pri-Med regelmäßig in verschiedenen Städten angeboten und richtet sich vor allem an Hausärzte. Die "Ärzte Zeitung" ist Medienpartner.

Eine fortlaufende Dauertherapie sei bei nicht-erosiver Refluxkrankheit die Ausnahme und nur bei häufigen Rezidiven nötig. "Anders sieht es aus bei einer endoskopisch gesicherten erosiven Refluxösophagitis", sagte Beckenbauer.

Dann werde zunächst für ein bis zwei Monate mit einem PPI in doppelter Standarddosis therapiert, zum Beispiel mit Pantoprazol 40 mg. Danach wird langsam reduziert bis zu einer Dosis, mit der sich erneute Refluxbeschwerden zuverlässig vermeiden lassen. "Nach ein bis zwei Jahren kann versucht werden, das Medikament ganz abzusetzen."

Beckenbauer wies auf den hohen diagnostischen Stellenwert der Endoskopie bei Refluxbeschwerden hin. Damit lasse sich nicht nur eine erosive von einer nicht-erosiven Refluxkrankheit unterscheiden. Es werden auch Komplikationen wie Barrett-Ösophagus und Malignome erkannt. "Bei Warnsymptomen ist sowieso eine Endoskopie nötig, aber auch ansonst rate ich zu einer Index-Gastroskopie bei allen, die seit Längerem mit Refluxbeschwerden zu tun haben". Index-Gastroskopie wird die Endoskopie zur Erstdiagnose genannt.

Die nächsten Pri-Med-Fortbildungen: 25. April in Leipzig, 9. Mai in Köln, 13. Juni in Nürnberg. Infos und Anmeldung (wer sich online anmeldet, spart 2007 die Teilnahmegebühr): Pri-Med Updates, Tel.: 01805 - 873 283, Fax: 01805 - 000 979; E-Mail: Anmeldung@Pri-MedUpdates.de www.Pri-Med.de

Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Pandemiebedingt sind in den ersten neun Monaten die Arzthonorare bei den 102 Kassen nur um knapp 1,8 Prozent gestiegen. GKV-weit nahmen die Leistungsausgaben inklusive Verwaltungskosten um rund 4,8 Prozent zu.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Kassenfinanzen

Kassen bunkern noch 13,6 Milliarden Euro