Ernährungsmedizin

Energy-Drinks halten müde Fahrer nicht wach

Veröffentlicht:

WÜRZBURG (ug). Energy-Drinks aus Koffein und Dextrose halten müde Autofahrer auf langen, monotonen Fahrten nicht wach. Das hat Eva Schnabel von der Universität Würzburg in einer Studie herausgefunden.

Zwölf Probanden bekamen am späten Abend oder in der Nacht Getränke, die Koffein und Dextrose in drei verschiedenen Konzentrationen enthielten, die geschmacklich nicht zu unterscheiden waren. Danach mußten die Teilnehmer jeweils zwei Stunden lang am Simulator fahren, unterbrochen von je einer halbstündigen Pause.

Fahrer, die geringe Mengen Koffein zu sich genommen hatten, ermüdeten nicht so schnell und konnten die Spur halten. Wurde das Koffein aber mit Dextrose kombiniert, fielen diese positiven Effekte weg - und zwar umso stärker, je mehr Dextrose die Getränke enthalten hatten. Als die Forscher wiederum die Koffein-Dosis erhöhten, hob das die negative Wirkung der Dextrose teilweise auf.

Mehr zum Thema

„ÄrzteTag“-Podcast

„Die Ernährung braucht mehr Gewicht beim Hausarzt“

Deutsche Herzstiftung

Experte gibt Fasten-Tipps für Herzkranke

Kinderärzte besorgt

Wie Influencer die Ernährung von Kindern beeinflussen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ein Gesetz soll Ärzte großzügiger für entgangene Leistungen durch die Corona-Pandemie entschädigen.

Ausgleichszahlungen für Ärzte

Gesundheitsausschuss spannt Corona-Schutzschirm weiter auf

Jeweils bis Ende Februar müssen KVen und Kassen-Verbände die Gehälter ihrer Führungsspitze offenlegen.

Gehaltsvergleich

So viel verdienen die KV-Chefs