Entecavir hält Hepatitis-B-Viren gut in Schach

BERLIN (gvg). Bei Patienten mit chronischer Hepatitis B kann das Nukleosidanalogon Entecavir die Viruskonzentration im Serum besonders effektiv absenken. Resistenzentwicklungen mit der Substanz wurden bei primärer Therapie mit Entecavir bisher nicht registriert.

Veröffentlicht:

"Eine einjährige Therapie mit Entecavir senkt bei 67 Prozent der HBe-Antigen-positiven Patienten die Viruskonzentration unter die Nachweisgrenze", hat Professor Harry Janssen von der Erasmus-Universität in Rotterdam berichtet. Nach zwei Jahren erhöhe sich dieser Anteil auf bis zu 80 Prozent, sagte er bei der Europäischen Gastroenterologiewoche in Berlin.

Bei HBe-Antigen-negativen Patienten liege die Rate sogar bei 90 Prozent. Diese Quoten würden mit anderen Therapien bei chronischer Hepatitis B nicht erreicht, so der Forscher bei einem von Bristol-Myers Squibb unterstützten Symposium.

Eine effektive Absenkung der HBV-DNA-Menge sei relevant für die Prognose der Patienten, betonte Janssen. Der Grund: Die anhaltende Absenkung der HBV-DNA-Konzentration kann das Risiko für eine Leberzirrhose oder ein hepatozelluläres Karzinom reduzieren.

Anders als bei anderen Nukleosidanaloga sei bei Entecavir (Baraclude®) bei primärer Therapie bisher keine Resistenzentwicklung bekannt geworden, so Janssen. Allerdings komme es bei etwa 20 Prozent der Patienten, die vor Therapie mit Entecavir mit dem Nukleosidanalogon Lamivudin vorbehandelt worden sind, nach zwei Jahren zu Kreuzresistenzen gegen Entecavir. "Um die Progression der chronischen Hepatitis B wirksam zu stoppen, sollten antivirale Medikamente mit möglichst geringer Gefahr für Resistenzentwicklung eingesetzt werden", betont Janssen.



STICHWORT

Hepatitis B-Therapie

Eine Heilung bei chronischer Hepatitis B ist nur selten möglich. Ziel der Therapie ist es, die Virus-Replikation langfristig zu unterdrücken, um eine Zirrhose und ein hepatozelluläres Karzinom zu verhindern. Sprechen Patienten nicht (mehr) auf ein Medikament an, dann muß rasch zu einem alternativen Therapieschema gewechselt werden. Sonst kann es zur Progression der Erkrankung kommen. (eb)

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Komplikationen bei Diabetes

Diabetische Hand: leicht zu erkennen, oft übersehen

Lesetipps
Mit ihren Erfahrungen seien Krebspatienten als gleichwertige Partner in der Forschung anzusehen, sie seien deshalb in diese mit einzubeziehen, forderte Kongresspräsident Professor Reinhard Büttner bei der Eröffnung des DKK 2024.

© Peter-Paul Weiler

Eröffnung des DKK 2024

Appell beim Krebskongress: Patienten stärker in die Forschung einbeziehen!

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Während der Eröffnungspressekonferenz zum DKK 2024 sprachen PD Dr. Yuri Tolkach (v.l.), Prof. Reinhard Büttner, Bärbel Söhlke, Prof. Michael Ghadimi und Gerd Nettekoven zu dem Motto „Fortschritt gemeinsam gestalten“. 

© Peter-Paul Weiler

Neues aus der Krebsversorgung

Pathologe Tolkach: „Wir werden mit KI-Algorithmen präziser und objektiver“

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
 Auf therapeutischer Seite lohnt der Blick in Richtung Mikrobiom deswegen, weil es Einfluss nehmen kann auf die Effektivität bzw. die Toxizität einer Krebstherapie.

© © maxrosoftig / stock.adobe.com

Einfluss von Bakterien & Co

Mikrobiom und Krebs – viel Hoffnung, noch mehr Fragezeichen

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe