Seltene Krankheiten

Epilepsie häufiges Problem bei Tuberöser Sklerose

In Deutschland leben 5000 bis 8000 Menschen, die an Tuberöser Sklerose erkrankt sind. Ein zweitägiges Symposium im November befasst sich mit Diagnostik und Therapie dieser Erkrankung.

Veröffentlicht:

KEHL-KORK. Das Epilepsiezentrum Kork wurde jetzt nach 2009 erneut durch die Tuberöse-Sklerose (TSC)-Gesellschaft Deutschland als TSC-Zentrum zertifiziert, teilt das Zentrum im Kehl-Kork zum Tag der Seltenen Erkrankungen am 28. Februar mit.

TSC zählt zu den "Seltenen Erkrankungen". Nach Schätzungen leben in Deutschland 5000 bis 8000 Menschen, die an Tuberöser Sklerose (TSC) erkrankt sind, heißt es in der Mitteilung.

Bei dieser Krankheit führen genetische Veränderungen zur Störung der zentralen Steuerung des Zellwachstums. Dies hat zur Folge, dass sich die Erkrankung an ganz verschiedenen Organsystemen wie Gehirn, Haut, Augen, Herz, Nieren, Lunge und an Zähnen und Nägeln manifestieren kann.

Da sich TSC sehr häufig in Fehlbildungen des Gehirns zeigt, sei bei 70 Prozent der erkrankten Kinder eine schwer behandelbare Epilepsie die Folge. Seit Beginn der Arbeit in den Epilepsiekliniken in Kehl-Kork würden auch an TSC erkrankte Menschen aller Altersstufen behandelt. Seit Anfang 2009 arbeite das TSC-Zentrum Kork auch auf diesem Spezialgebiet mit der Universitätsklinik Straßburg zusammen.

Auf einem zweitägigen Symposium werden sich am 14. und 15. November 2014 in Kehl-Kork Fachleute aus dem In- und Ausland mit der Diagnostik und Therapie der TSC befassen. Auch Angehörige und Vertreter von Selbsthilfegruppen können sich auf der Tagung über neue Wege der Diagnostik und Therapiemöglichkeiten informieren. (eb)

Das Programm des Symposiums am 14. und 15. November: www.diakonie-kork.de; Suche unter >Termine > 2. Korker Tuberöse Sklerose-Symposium, Infos zur Tuberösen Sklerose: www.tsdev.org

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mit ganz unterschiedlichen Aktionen versuchen MFA, auf ihre Situation aufmerksam zu machen. Hier im Bild die Protestaktion des Verbands medizinischer Fachberufe am vergangenen Mittwoch in Berlin. In vielen Praxen solidarisieren sich aber auch die Ärztinnen und Ärzte mit ihren Fachangestellten.

© Verband medizinischer Fachberufe

Aktion pro Corona-Bonus

MFA streiken, ihre Chefinnen legen sich für sie ins Zeug

Wanderer zwischen den Welten: Professor Gerhard Trabert kandidiert für das Amt des Bundespräsidenten.

© Andreas Arnold / dpa / picture alliance

Präsidentschaftskandidat Trabert

Der „Street Doc“ will ins Schloss Bellevue