Lymphome/Leukämie

Erfolg mit Stammzellen aus dem Blut

BERLIN (ple). Zehn Jahre nach einer Stammzelltransplantation leben etwa noch genauso viele Leukämie-Patienten, denen Knochenmark-Stammzellen transplantiert wurden, wie jene, die Stammzellen aus dem peripheren Blut erhalten haben.

Veröffentlicht:

In der größten und längsten Studie zum Erfolg der Stammzelltransplantation bei Patienten mit Leukämie lag der Anteil der Patienten, die nach zehn Jahren noch lebten, nach Transplantation von Stammzellen aus dem peripheren Blut bei 49 Prozent. Bei Patienten nach der Transplantation von Knochenmarkstammzellen lag der Anteil bei knapp 57 Prozent.

Der Unterschied zwischen diesen beiden Transplantationsarten ist nicht signifikant, wie Onkologen um Dr. Birte Friedrichs von der Charité - Campus Benjamin Franklin in Berlin berichten (Lancet Oncology online). Und das, obwohl mit 26 Prozent signifikant mehr Patienten nach Transplantation peripherer Stammzellen auch noch nach fünf Jahren eine systemische Immunsuppression benötigten als Patienten der Vergleichsgruppe (12 Prozent).

Ausgewertet wurden in der Studie die Daten von fast 330 Patienten, die in den 1990er Jahren eine Stammzelltransplantation erhalten haben. Follow-up-Daten über median 9,3 Jahre standen von 87 Prozent dieser Patienten zur Verfügung.

Allerdings gibt es nach Ansicht der Onkologen einige Patienten, die von Knochenmark-Stammzellen mehr profitieren als von Stammzellen aus dem peripheren Blut. So gab es zumindest einen Trend für ein längeres Gesamt- und Leukämie-freies Überleben bei Patienten mit akuter lymphatischer oder myeloischer Leukämie, wenn sie statt peripherer Stammzellen ein Knochenmarkstammzell-Transplantat erhielten.

Kein Unterschied im Therapieerfolg wurde dagegen bei Patienten mit chronischer Leukämie beobachtet. Diese Daten reichten aber nicht aus, etwa bei akuten Leukämien von der etablierten Transplantation peripherer Stammzellen zur Knochenmarktransplantation zurückzukehren.

Mehr zum Thema

Kutanes T-Zell-Lymphom

CTCL: Zielgerichtete Therapie mit Antikörper

Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der Wunsch nach Hilfe bei der Selbsttötung, ist bei Patienten im Pflegeheim keine Seltenheit. Ärzte und Pfleger sollten sich im Team besprechen und das Vorgehen unbedingt dokumentieren.

© rainbow33 / stock.adobe.com (Symbolbild)

Leitfaden für Ärzte

Sieben Tipps zum Umgang mit dem Wunsch nach assistiertem Suizid

BÄK-Präsident Dr. Klaus Reinhardt betont: Ärzte arbeiten nicht gern im ruinösen Wettbewerb.

© Wolfgang Kumm / dpa / picture alliance

Im Vorfeld des 125. Ärztetags

Bundesärztekammer stellt zwölf Forderungen an künftige Regierung

Noch ist er violett: Für die neue Formulierung von ComirnatyTextbaustein: war wird der Deckel eine andere Farbe haben.

© Sina Schuldt / dpa

Neue Formulierung

Comirnaty®-Handhabung wird für Praxen bald leichter