AIDS / HIV

Erfolgsmodell: HIV-Prävention in Deutschland

Veröffentlicht:

BONN (iss). Auch unbeschadet des neuerlichen Anstiegs der HIV-Infektionen steht Deutschland beim Umgang mit der Krankheit im internationalen Vergleich gut da. "Prävention und Begleitung von HIV und Aids in Deutschland sind ein international bemerkenswertes Erfolgsmodell", sagte Dr. Christoph Uleer, Vorsitzender der Deutschen Aids-Stiftung, bei der Vorstellung des Jahresberichts 2005 der Stiftung.

Die Rate von 33 Infizierten auf eine Million Einwohner liege deutlich unter der der Schweiz (108) oder Großbritanniens (122). Uleer sieht einen wesentlichen Grund für den Präventionserfolg in Deutschland: die gute und abgestimmte Zusammenarbeit von staatlichen Stellen wie der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, der Selbsthilfe und dem zivilgesellschaftlichen Engagement, wie es etwa in der Deutschen Aids-Stiftung zum Ausdruck kommt.

Die Organisation finanziert ihre Arbeit - die Unterstützung von HIV-infizierten Menschen in wirtschaftlicher Not - ausschließlich aus Spenden, Erbschaften und den Erträgen aus dem Stiftungskapital.

Ein wichtiger Faktor in Deutschland sei, daß im wesentlichen offen und tabufrei über HIV und Aids sowie über den Schutz vor der Infektion gesprochen werde, sagte der geschäftsführende Vorstand der Stiftung Dr. Ulrich Heide. "Es gibt vergleichsweise wenig Ausgrenzung und Diskriminierung der Betroffenen", so Heide. Gerade die Betroffenen seien wichtige Botschafter für die Aids-Prävention. "Das funktioniert aber nur, wenn sie nicht diskriminiert werden."

Die Deutsche Aids-Stiftung erzielte im Jahr 2005 Einnahmen in Höhe von 3,3 Millionen Euro. Davon flossen eine Millionen Euro in die Einzelhilfe, 366 000 Euro in nationale Projekte und 320 000 Euro in internationale Projekte.

Mehr zum Thema

Fünf Möglichkeiten

So wirken HIV-Arzneien

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

© Maksim Tkachenko / Getty Images / iStock

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die Gesundheitsminister empfehlen, Kinder und Jugendliche gegen COVID-19 zu impfen. Die STIKO hat noch keine Entscheidung getroffen.

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance

Reaktionen auf GMK-Beschluss

Corona-Impfangebot an Teenager entzweit die Ärzte

Blutdruckmessung: Systolische Druckschwankungen scheinen unabgängig von der Höhe des Blutdrucks den kognitiven Abbau zu beschleunigen.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Alzheimerkongress AAIC

Demenzprävention: Auch auf Blutdruckschwankungen kommt es an