Erforscht: Stammzellen nach Jungfernzeugung

Veröffentlicht:

WÜRZBURG (ple). Neurochirurgische Wissenschaftler von der Uni Würzburg haben vom Robert Koch-Institut die Genehmigung für ein Forschungsprojekt erhalten, in dem unterschiedlich erzeugte humane embryonale Stammzellen miteinander verglichen werden.

Darunter sind auch Stammzellen, die parthenogenetisch entstanden sind, also aus unbefruchteten Eizellen. Die Forscher prüfen vor allem die Fähigkeit der Stammzellen, sich in vitro und in vivo in neurale Vorläuferzellen und ausdifferenzierte Neuronen zu verwanden.

Es ist bereits die 57. Genehmigung nach dem Stammzellgesetz.

Mehr zum Thema

Aufforderung an die Bundesregierung

Bundesrat fordert: Verkauf von Lachgas an Minderjährige verbieten

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Häufig muskuloskeletale Ursache

Kinder mit Brustschmerz: Das Herz ist es nur selten

Lesetipps