Ergänzung mit Vitamin B12 in Frühschwangerschaft - Erfolg in Kanada

Veröffentlicht:

TORONTO (nke). Wenn in der Frühschwangerschaft zu wenig Vitamin B12 verfügbar ist, steigt das Risiko für einen Neuralrohrdefekt des Kindes. Das ist unabhängig von der Folsäurezufuhr, wie eine kanadische Studie ergeben hat.

Zwischen der dritten und vierten Woche nach der Konzeption schließt sich das Neuralrohr des Embryos. In dieser kritischen Phase benötigt die Schwangere ausreichend hohe Konzentrationen von Folsäure und Vitamin B12. Die Folsäure-Anreicherung von Getreideprodukten in Kanada hat die Rate von Neuralrohrdefekten bei Neugeborenen deutlich reduziert. Eine weitere Reduktion ist möglich, wenn zusätzlich Vitamin B12 in der Nahrung angereichert wird. Das hat die Arbeitsgruppe von der Uni Toronto angenommen.

Dr. Miles D. Thompson und seine Kollegen analysierten Daten von mehr als 300 000 Frauen des "Maternal Serum Screening" der Provinz Ontario (Am J Clin Nutr 89: 697S-701S, 2009), die vor und nach der Folsäureanreicherung erhoben wurden.

Die Prävalenz von Neuralrohrdefekten wie Spina bifida und Anencephalie ging mit der Anreicherung deutlich zurück, von 1,13 auf 0,58 von 100 000 Schwangerschaften. In einer Fall-Kontroll-Studie untersuchten die kanadischen Forscher zudem die Beziehung zwischen niedrigem Vitamin B12-Status und dem Risiko für Neuralrohrdefekte. Als Maß für den Vitamin B12-Status verwendeten sie Holotranscobalamin, die bioverfügbare Fraktion des zirkulierenden Vitamins.

Frauen mit der schlechtesten Vitamin B12-Versorgung hatten ein dreifach erhöhtes Risiko, ein Kind mit Neuralrohrdefekt zu bekommen. Die Autoren vermuten, dass eine Anreicherung der Nahrung mit Vitamin B12 mehr Neuralrohrdefekte verhindern kann, als die Folsäureanreicherung allein.

Mehr zum Thema

Schon im ersten Trimester

Frühere Diagnostik des Gestationsdiabetes gefordert

Schwangerschaftsabbrüche

2,3 Prozent mehr Abruptiones im 1. Quartal 2024

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Jürgen Windeler im Interview

„Das Gesundes-Herz-Gesetz ist völlig gaga!“

Nächste Woche erste Lesung im Bundestag

Linkes Bündnis nennt Lauterbachs Klinikpläne Etikettenschwindel

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft