Kampf dem Rückenschmerz

Ergonomische Arbeitsplätze als Ziel

Vor dem Hintergrund einer immer längeren Lebensarbeitszeit sind arbeitsbezogene Rückenbeschwerden eine Herausforderung, der sich auch Arbeitgeber stellen müssen.

Veröffentlicht: 15.03.2013, 11:11 Uhr

VOGTAREUTH. "Rückenschmerzen" waren dem BKK Gesundheitsreport 2012 zufolge bei Männern zwischen 20 und 65 Jahren die häufigste ambulante Diagnose im Jahr 2011. Ihr Anteil lag bei rund 24 Prozent.

Zudem waren sie der Grund für die meisten Fehltage am Arbeitsplatz. Kein Wunder also, dass auch Arbeitgeber langsam ihr Interesse an der Rückengesundheit ihrer Mitarbeiter entdecken.

Da Präventionsangebote der Krankenkassen laut Präventionsbericht der GKV 2010 bislang von nur etwa drei Prozent der gesetzlich Versicherten wahrgenommen werden, beteiligen sich immer mehr Firmen an Bewegungskampagnen und setzen auf wachsame Betriebsärzte.

Denn Berufsgenossenschaften, Unfallversicherer und Sozialversicherungen weisen darauf hin, dass neben Bewegungsmangel und psychosozialen Belastungen bei fast einem Viertel der Erwerbstätigen auch körperliche Überlastung eine Rolle bei der Entstehung von Rückenschmerz spielen könnte, etwa bei Transportberufen, in Warenlagern oder im Gesundheits- und Pflegebereich.

Auf richtige Höhe des Monitors achten

Ziel von Präventionskampagnen ist unter anderem, die Zahl der Betriebe mit ergonomisch optimierten Arbeitsplätzen und Arbeitsabläufen zu erhöhen, um Fehlhaltungen und Verspannungen vorzubeugen.

Für einen rückengesunden Bürotag etwa empfiehlt Dr. Andreas Weidmann, Chefarzt an der Schön Klinik Vogtareuth, den Bürostuhl an die Bedürfnisse des Nutzers anzupassen. So soll der untere Rücken im Kontakt mit der Rückenlehne stehen (Lordosestütze etwa auf Gürtelhöhe) und die Sitzfläche ganz ausgenutzt werden.

Zudem sorgen an einem Computerarbeitsplatz die richtige Höhe des Monitors (Blicklinie auf die Mitte des Monitors etwa 35° gesenkt) sowie Stützen für Unterarm oder Handballen für Entspannung.

Wenn die Füße flach auf dem Boden stehen, sollen die Kniegelenke im 90-Grad-Winkel positioniert sein.

Ist der Schreibtisch nicht höhenverstellbar, kann die passende Höhe der Füße mit einer Fußstütze erreicht werden. Die Ellenbogengelenke sollen entspannt auf dem Schreibtisch liegen.

Weidmann rät zu mindestens drei bis vier Haltungswechseln pro Stunde und zu Stehpausen von mindestens zehn Minuten, etwa durch Wechsel an ein Stehpult. Dass der Rücken Stärkung braucht, betonen die Experten der AOK und empfehlen zur Prävention Beuge- und Streckübungen für zwischendurch. (St)

Mehr zum Thema

Prävention

AOK-Rückenprogramm: Weniger Kosten und AU-Tage

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ein Schild weist auf ein Corona-Testzentrum hin. Neue Regelungen sollen zum 1. Dezember kommen.

COVID-19-Pandemie

Neue Corona-Testverordnung ab Dezember

Check von und Lunge und Herz: Bei COPD-Patienten, die eine relevante kardiovaskuläre Erkrankung aufweisen, ist das Risiko für schwere COVID-19-Verläufe deutlich erhöht.

Schwere Verläufe

Pneumologen definieren COVID-19-Risiken für Lungenkranke

Eigentlich sollte der DiGA nach einer ärztlichen Verordnung nichts mehr im Wege stehen – in der Praxis treten aber noch vereinzelt Probleme mit den Krankenkassen auf.

Exklusiv Hausarzt berichtet

Krankenkassen schmettern DiGA-Rezepte teils ab