Herz-Gefäßkrankheiten

Erneut Hinweise: Rotwein schützt Gefäße

Veröffentlicht: 16.04.2012, 14:15 Uhr

MANNHEIM (ob). Für die gefäßschützende Wirkung von Rotwein, die mit einem verringerten Herzinfarktrisiko einhergeht, haben deutsche Wissenschaftler jetzt eine mögliche Erklärung in einer beim DGK-Kongress in Mannheim vorgestellten Studie gefunden.

Im Tierversuch war Rotwein - im Unterschied zu Weißwein - in der Lage, die Atherosklerose-Bildung in der Aorta deutlich zu reduzieren.

Dieser Effekt ging einher mit einer hemmenden Wirkung auf die Aktivität bestimmter Wachstumsfaktoren (Platelet-derived growth factors, PDGF), die mit der Entstehung von atherosklerotischen Gefäßveränderungen in Verbindung gebracht werden.

"Die aktuellen Ergebnisse bieten eine molekulare Erklärung für die gefäßprotektiven Effekte von Rotwein", so das Fazit von Dr. Jan Sparwel vom Herzzentrum der Universität Köln.

Mehr zum Thema

Koronare Revaskularisation

Wann der ultradünne Stent die bessere Wahl ist

Fortbildung/Livestream

Internisten Update: Sechs Termine im Spätherbst

„ÄrzteTag“-Podcast

Wie Wiederbelebung “sexy“ für junge Menschen wird

Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Horst Grünwoldt

Ein guter Roter

Ich glaube zwar nicht, daß ein Tierversuch die gefühlten positiven Wirkungen meines "petit rouge" zum Abendessen bestätigen kann. Schließlich sind Ratten, Mäuse und anderes Getier keine kultivierten Rotweintrinker und leiden gewöhnlich auch nicht an Atherosklerose.
Man kann aber nach generationenlangen "Menschen-Versuchen" in südländischen Zivilisationen den Gebrauch des weißen oder roten "Stöffche" zum Essen und danach, gewiß nicht als gesundheitlich abträglich beurteilen, solange es nicht -wie in germanischen Breiten- als 1,5 Liter "Bauerntrunk"- Fusel unter "Pennern" oder "Berbern" zur Anwendung kommt.
Dort wird ja dann auch das diätetische Problem "Arterien-Verkalkung" durch das Krankheitsbild "Lebercirrhose" ersetzt.
Dr. med. vet. Horst Grünwoldt (ein Bacchus-Sohn), Rostock


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Mammogramm: Trotz vollständiger operativer Entfernung eines DCIS ist das Risiko, langfristig an Brustkrebs zu sterben stark erhöht, - besonders hoch ist es bei jung erkrankten sowie dunkelhäutigen Frauen.

Therapiestrategie überdenken

Nach DCIS steigt brustkrebsbedingte Sterberate

Die Krankschreibung bei grippalem Infekt kann bei regional erhöhtem COVID-19-Erkrankungen auch nach telefonischem Kontakt erfolgen. Das kann der GBA jetzt kurzfristig beschließen, um auf regionale Hotspots reagieren zu können.

GBA

Corona-Sonderregeln: Telefon-AU lässt sich bei Bedarf aktivieren

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden