Gynäkologie

Erst die Impfung gegen HPV, dann der Sex

HEIDELBERG (sko). Mit einem neuen Impfstoff gegen humane Papillomaviren (HPV) können Mädchen und junge Frauen sicher vor einer HPV-Infektion und dadurch sehr wahrscheinlich auch vor einem Zervix-Karzinom oder vor Feigwarzen geschützt werden. Das Problem dabei: Wie kann man die Mädchen für diese Impfung gewinnen?

Veröffentlicht: 23.02.2006, 08:00 Uhr

Die Entwicklung eines Impfstoffes gegen HPV ist insofern von großer Bedeutung, als praktisch alle Zervix-Karzinome und auch Condylomata acuminata mit einer HPV-Infektion assoziiert sind. Ein Impfstoff gegen die Virustypen 6, 11, 16 und 18, der sich gerade in der Zulassung befindet und später unter dem Handelsnamen Gardasil® vermarktet werden soll, verspricht eine drastische Reduktion dieser Erkrankungen.

Denn: Etwa 70 Prozent aller Zervix-Karzinome werden durch die beiden HPV-Typen 16 und 18 ausgelöst. Und die Serotypen 6 und 11 verursachen etwa 90 Prozent der Genitalwarzen.

Da das HP-Virus hauptsächlich über die Schleimhaut im Genitaltrakt übertragen wird, profitieren vermutlich besonders junge Mädchen, die noch keine sexuellen Kontakte hatten, von der Impfung. Doch gerade in dieser Altersgruppe ist die Prävention von Krankheiten ein extrem vernachlässigtes Thema. So sind nach Angaben von Dr. Ulrike Armbruster-Goldstein, Frauenärztin aus Vaihingen, nur 33 Prozent der Jugendlichen gegen Hepatitis B geimpft.

"Die Impflücken sind besorgniserregend", sagte Armbruster-Goldstein bei einer von Sanofi Pasteur MSD organisierten Veranstaltung in Heidelberg. Der Grund für die mangelnde Akzeptanz der Maßnahme ist nach Ansicht von Dr. Ulrich Enzel, Kinder- und Jugendarzt aus Schwaigern vor allem, daß Kollegen nicht an die Jugendlichen herankommen.

Informationsstunden in Schulen sind wichtig

"Jugendliche meinen heute, sie müßten fit und gesund sein. In der Pubertät fehlt das Krankheitsbewußtsein", so Enzel. Speziell bei der HPV-Impfung bestehe das Problem, daß der Gedanke, Sexualität könnte krank machen, dem Lebensgefühl in der Pubertät genau entgegengesetzt sei und dementsprechend abgelehnt werde. Sexualität werde mit Spaß statt mit Verantwortung verbunden.

Um die Jugendlichen zu erreichen, setzt Enzel auf die Information in den Schulen: "Ohne die Zusammenarbeit mit der Schule werden wir es nicht schaffen." So könne die Aufklärung im Biologie-Unterricht auch Informationen über sexuell übertragbare Erkrankungen und deren Prävention enthalten.

Hierzu sei es aber notwendig, die Schulen dafür zu gewinnen. Hilfreich sei für Kollegen, die entsprechende Informationsstunden in Schulen anbieten möchten, die Zusammenarbeit mit den Gesundheitsämtern, sagte Enzel.

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Immunmodulation

Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
 Dr. Dirk Heinrich, Vorstandsvorsitzender vom Spitzenverband Fachärzte Deutschlands und Bundesvorsitzender Virchowbund

„ÄrzteTag“-Podcast

Was Ärzte an der Corona-Strategie der Regierung stört

Die KBV soll bundesweit einheitliche Vorgaben und Qualitätsanforderungen zur Durchführung einer qualifizierten und standardisierten Ersteinschätzung in den Notfallambulanzen der Krankenhäuser aufstellen, heißt es in einem Gesetzentwurf.

Gesetzentwurf

Neue Paragrafen zur Notfallreform befeuern Kompetenz-Gerangel

Bestimmte Nahrungsmittel, zum Beispiel Lachs, Leinöl, Rosenkohl, Walnüsse und Avocado sind reich an Omega-3-Fettsäuren.

Studie

Viel Omega-3 könnte Herzinfarkt-Patienten helfen