AIDS / HIV

Erste Studien zu Monotherapie bei HIV-Infektion

MÜNCHEN (ple). Um HIV-Infizierte durch eine HIV-Behandlung weniger als bisher zu belasten, wird in Studien auch die Wirksamkeit einer Monotherapie mit einem Protease-Hemmer geprüft. Standard ist derzeit die Dreifach-Kombination aus geboostertem Lopinavir oder Efavirenz mit zwei nukleosidartigen Reverse Transkriptase-Hemmern.

Veröffentlicht: 09.02.2006, 08:00 Uhr

Seit Jahren wird versucht, die HIV-Therapie zu vereinfachen, etwa durch Verringern der Tablettenzahl. Unter anderem wegen Resistenzen auf nukleosidartige Hemmstoffe der Reversen Transkriptase (NRTI) wurden mehrere Studien ohne Vertreter dieser Hemmstoff-Klasse gemacht.

Sowohl Therapien mit zwei Protease-Hemmern als auch Therapien mit einem Protease-Hemmer plus einem nicht-nukleosidartigen RT-Hemmer (NNRTI) können ersten Studienergebnissen zufolge bei vielen HIV-Infizierten die CD4-Zellzahl ausreichend erhöhen und die HIV-Menge im Blut unter die Nachweisgrenze (50 HIV-RNA-Kopien pro Milliliter) drücken. Dies hat Dr. Dirk Schürmann von der Charité in Berlin bei den 11. Münchner AIDS-Tagen berichtet.

Wie er auf einer von dem Unternehmen Abbott unterstützten Veranstaltung sagte, gibt es zudem Hinweise auf eine Wirksamkeit einer Monotherapie mit dem Protease-Hemmer Lopinavir, der durch niedrigdosiertes Ritonavir geboostert wird (Lopinavir/r, als Kaletra® verfügbar).

Das bedeutet: Ritonavir verhindert den Abbau von Lopinavir, ohne zugleich antiretroviral zu wirken. Mit Lopinavir als Initialtherapie in Kombinationsstudien gibt es, wie berichtet, bereits Erfahrung über sieben Jahre.

In einer Pilotstudie wurde die Wirksamkeit von Lopinavir/r mit der Kombination Lopinavir/r plus zwei NRTIs verglichen. 81 Prozent der 21 Patienten im Monotherapie-Arm hatten nach 72 Wochen weniger als 50 HIV-RNA-Kopien pro Milliliter, in der genauso großen Vergleichsgruppe waren es 90 Prozent. Im Monotherapie-Arm stieg die CD4-Zahl um 112 Zellen, im Standardtherapie-Arm dagegen nur um 50 Zellen.

Nach Angaben von Schürmann sind mit der Monotherapie zudem keine Resistenzen aufgetreten. Weil es aber noch nicht genügend Daten gebe, bleibe die Dreifach-Kombination mit NRTI als Partner noch Therapiestandard. Nach Angaben des Unternehmens wird noch 2006 die EU-Zulassung von Lopinavir/r als Tabletten mit 200 mg Lopinavir plus 50 mg Ritonavir erwartet, die in den USA schon zugelassen ist.

Mehr zum Thema

Deutsche Daten

Vier von zehn PrEP-Nutzern haben eine sexuell übertragbare Infektion

Sexuell übertragbare Infektionen

Wie auf Geschlechtskrankheiten gescreent werden sollte

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Immunmodulation

Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Pflegekräfte versorgen einen Patienten auf der Intensivstation im Operativen Zentrum II des Universitätsklinikums Essen.

COVID-19-Versorgung

Intensivstationen: Das Personal ist der Flaschenhals

Die EU geht davon aus, dass im Frühjahr zumindest Impfstoff für Risikogruppen und Gesundheitspersonal zur Verfügung stehen könnte.

EU verbreitet Optimismus

Ist der Corona-Impfstoff bald da?

Blutgefäß mit Erythrozyten und Sauerstoff-Molekülen: Bei einem kardiogenen Schock kommt es zu einer Schädigung von Endothelzellen, die die innere Gefäßwand auskleiden. Das daraus resultierende „vascular leakage“, also die erhöhte Durchlässigkeit der Gefäße, führt dazu, dass das Gewebe schlechter mit Sauerstoff versorgt wird. Ein neuer molekularer Antikörper soll jetzt die pathophysiologische Kaskade durchbrechen.

Sterberisiko senken

Neuer Therapie-Ansatz bei kardiogenem Schock