Hautkrebs / Melanom

Erster Erfolg mit neuer Arznei gegen Melanom

CHICAGO (ple). Melanompatienten im späten Erkrankungsstadium und mit einer bestimmten Gen-Mutation profitieren mehr von der Therapie mit Vemurafenib als Patienten, die die bisherige Standard-Arznei Dacarbazin erhalten.

Veröffentlicht: 06.06.2011, 17:09 Uhr

Fast jeder zweite Melanompatient trägt die BRAF-V600E-Mutation.

Wie bei der Jahrestagung der US-Krebsgesellschaft ASCO in Chicago berichtet wurde, lag die relative Risikoreduktion in der Vemurafenib-Gruppe beim Parameter "Sterberate" bei 67 Prozent, beim Parameter "Tumorprogession" bei 74 Prozent (NEJM, 2011; online).

Mehr zum Thema

Melanom an Rumpf und Extremitäten

Mohs oder weite Exzision: Gesamtüberleben ähnlich

Mittelstandspreis

Hyperspektrale Kamera spürt Melanome auf

Erhöhtes Risiko

Solarien begünstigen multiple Melanome

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Keine Lust aufs Essen? Übelkeit und Geschmacksverlust deuten bei Kindern eher auf COVID-19 als Atemwegssymptome.

Corona-Splitter

Die COVID-19-Symptome bei Kindern

Die Apothekenreform ist in trockenen Tüchern, die ABDA lobt sie als Beitrag zu einer „zukunftsfähigen Arzneimittelversorgung“.

Gesetzgebung

Bundesrat winkt Apothekenreform durch

Gesundheitsminister Spahn während der Debatte zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung und Pflege im Bundestag. Die Reaktionen sind zwiespältig.

„Beitragstöpfe geplündert“

Kritik an Spahns Versorgungsgesetz hält an