Umfrage unter Glaukom-Patienten

Europas Augen leiden unter Corona

Ärzte haben bereits häufiger die Befürchtung geäußert, dass in der SARS-CoV-2-Pandemie Patienten ihre Vorsorge vernachlässigen. Das gilt auch für Glaukom-Patienten, wie jetzt eine Umfrage verdeutlicht.

Veröffentlicht:

München. Die Corona-Pandemie hat auch die Glaukom-Vorsorge beeinflusst: Bei 42 Prozent der Patienten mit Grünem Star fand laut einer europaweiten Umfrage ein geplanter Arzttermin nicht statt und es gab auch keinen Alternativtermin. Andere Befragte gaben an, dass zwar Alternativen für abgesagte Termine angeboten wurden, sie diese jedoch nicht wahrnehmen konnten oder wollten, weil sie eine Ansteckung mit SARS-CoV-2 fürchteten, heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens Santen, das die Umfrage in Autrag gegeben hat. Nur ein kleiner Teil konnte danach zudem telefonische oder Online-Termine nutzen.

Was die Umfrage zudem erkennen lässt: Zwar äußerten 85 Prozent der Befragten die Meinung, dass eine zielgerichtete Glaukom-Behandlung den Verlust von Sehkraft verlangsamen oder gar stoppen könne. Dennoch haben nur etwas mehr als vier von zehn Glaukom-Patienten ihre Augentropfen wie verordnet eingenommen – die Häflte hat diese seltener als verordnet appliziert, acht Prozent sogar häufiger als vom Arzt verschrieben, wie die Umfrage ergab. Als geeignete Maßnahmen um ihre Sehkraft zu erhalten, gaben die Befragten neben ärztlicher Vorsorge insbesondere eine ausgewogene Ernährung, die Einnahme von Vitaminen, Sport und das Tragen einer Brille an. (ajo)

Quelle: Pressemitteilung von Santen Pharmaceutical Co. Die Umfrage wurde unter 2000 Galukompatienten zwischen dem 27. Januar und dem 10. Februar 2021 durchgeführt.

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Behandlungsqualität

Klinik-Atlas überzeugt in neuer Version erst recht nicht

Schon im ersten Trimester

Frühere Diagnostik des Gestationsdiabetes gefordert

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft