Neuro-psychiatrische Krankheiten

Experte beklagt mangelnde Hilfen für Stalking-Opfer

MÜNCHEN (dpa). Die Hilfsangebote für Stalking-Opfer in Deutschland müssen nach Ansicht von Experten dringend verbessert werden.

Veröffentlicht: 14.11.2006, 08:00 Uhr

Polizei, psychosoziale Beratungsstellen und Gerichte müßten stärker als bisher zusammenarbeiten, um die Betroffenen vor den unerwünschten Nachstellungen zu schützen, sagte Professor Harald Dreßing vom Zentralinstitut für Seelische Gesundheit in Mannheim am Rande einer Tagung zu diesem Thema in München. Elf Prozent aller Menschen - vorwiegend Frauen - sind seinen Angaben zufolge irgendwann in ihrem Leben von Stalking betroffen, meistens nach einer gescheiterten Liebesbeziehung.

    Opfer sollen Öffentlichkeit mobilisieren.
   

Die von der Bundesregierung angekündigte Strafvorschrift gegen Stalker sei ein ganz wichtiger Fortschritt, dennoch sei noch viel Aufklärung nötig. "Die Mehrzahl der Betroffenen wendet sich nicht an die Polizei und an die Gerichte, weil sie die Vorstellung hat: Die helfen uns doch nicht", sagte Dreßing, der das Phänomen in einer Studie untersucht hat.

Außerdem komme es immer noch vor, daß Menschen weggeschickt würden mit der Vorstellung, daß sie selbst schuld seien. "Das ist natürlich fatal, denn das kann jedem passieren." Am wichtigsten sei es, rasch an die Öffentlichkeit zu gehen, therapeutische Angebote zu nutzen und Beweise aufzuheben. "Also E-Mails nicht wegdrücken und auf dem Anrufbeantworter aufgezeichnete Nachrichten aufheben." Auch Verwandte, Freunde und Nachbarn sollten alarmiert werden.

In einem Viertel aller Stalking-Fälle kommt nach Angaben Dreßings auch körperliche Gewalt ins Spiel, darunter Ohrfeigen, Tritte und Schläge.

Mehr zum Thema

Spinale Muskelatrophie

Zolgensma®: EU-Zulassung empfohlen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden