Tuberkulose

Experten schlagen Alarm wegen neuer Tb-Erreger

Veröffentlicht: 11.09.2006, 08:00 Uhr

JOHANNESBURG (dpa). Angesichts eines extrem resistenten Tuberkulose-Erregers in der Provinz KwaZulu-Natal in Südafrika haben bei einer internationalen Tagung in Johannesburg Ärzte die Kap-Regierung zu sofortigem Handeln aufgefordert. Wichtig sei, Therapieprogramme für HIV-Infizierte und Tuberkulose-Kranke zu verzahnen.

Bei den Keimen handelt es sich um den weltweit auftretenden Stamm XDR-TB. Die Bakterien sind gegen die meisten Tb-Mittel resistent. In einer Studie in KwaZulu mit fast 550 Patienten hatten 221 mehrfach-resistente Tb-Bakterien, 53 sogar die XDR-TB-Keime. 52 der 53 Patienten starben an den Folgen der Infektion. 44 der 53 Patienten waren zudem HIV-positiv. "Es gilt, keine Zeit zu verschwenden", warnte der Dr. Ernesto Jaramillo von der WHO auf einem Krisentreffen Ende vergangener Woche in Johannesburg.

Nach WHO-Angaben ist der XDR-TB-Stamm in der ehemaligen Sowjetunion und in Asien am häufigsten. In Lettland liegt der Anteil der XDR-TB-Infektionen an Infektionen mit multiresistenten Bakterien bereits bei 20 Prozent.

Mehr zum Thema

Israelische Studie

Tuberkulose-Impfung schützt wohl nicht vor SARS-CoV-2

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
TI-Störung – gematik bittet Ärzte um Mithilfe

Telematikinfrastruktur

TI-Störung – gematik bittet Ärzte um Mithilfe

Diabetiker sind gefährdeter für schweren COVID-19-Verlauf

Erhöhtes Risiko

Diabetiker sind gefährdeter für schweren COVID-19-Verlauf

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden