Zum ersten Mal

FSME-Virus in England nachgewiesen

Veröffentlicht: 30.10.2019, 15:22 Uhr

London. Im Vereinigten Königreich ist zum ersten Mal das Frühsommer-Meningoenzephaliti (FSME)-Virus in Zecken nachgewiesen worden, teilt Public Health England mit.

Das Virus sei bei einigen wenigen Zecken in Thetford Forest und an der Grenze zwischen Hampshire und Dorset gefunden worden.

Bis auf einen Fall Anfang des Jahres, bei dem ein europäischer Besucher nach einem Zeckenstich höchstwahrscheinlich an FSME erkrankt ist, sei kein weiterer Fall von in Großbritannien erworbener FSME bekannt, so die Behörde. Das FSME-Risiko für die Allgemeinbevölkerung sei gering.

Wie das Virus nach Großbritannien gekommen ist, sei noch unbekannt, heißt es vom Nachrichtensender BBC. Es werde vermutet, dass infizierte Zecken über Zugvögel auf die Insel gelangt sind. (grz)

Mehr zum Thema

Im Jahr 2019

Fast 500 West-Nil-Fälle in Europa

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ernährungstherapie in der Klinik senkt Mortalität

Mangelernährung

Ernährungstherapie in der Klinik senkt Mortalität

EBM-Reform: Es gibt bereits „geeinte Beschlüsse“

KBV-Chef Dr. Andreas Gassen

EBM-Reform: Es gibt bereits „geeinte Beschlüsse“

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden