Kommentar

FSME als Klimagewinner

Von Thomas Müller Veröffentlicht: 28.05.2009, 05:00 Uhr

Das Klima wird wärmer - müssen wir uns also bald in Deutschland vor Malaria, Dengue- oder Gelbfieber fürchten? Wohl kaum. Regelmäßig werden zwar in den Medien solche Szenarien beschworen, realistisch sind aber die wenigsten. Man muss schon genau hinsehen, welche Erreger tatsächlich von der globalen Erwärmung profitieren, und das sind nicht unbedingt die typischen Tropenkrankheiten.

Denn viele Erreger bevorzugen die Tropen nicht wegen der Wärme, sondern wegen der schlechten Gesundheitsversorgung der Menschen und der günstigen Bedingungen für die Vektoren. Malaria, Gelbfieber und Dengue gab es bis vor hundert Jahren auch in Europa - und damals war es kälter als heute. Als man die Sümpfe austrocknete und die Patienten behandelte, verschwanden diese Krankheiten.

Anders sieht es bei Erregern aus, die den Menschen als Wirt für ihre Verbreitung nicht benötigen - etwa Westnil-Fieber, das primär zwischen Vögeln übertragen wird. Doch hier sind wohl die Zugbahnen der Vögel relevanter als Temperaturen. Wenn ein Erreger in Deutschland von der Erwärmung profitiert, dann vor allem das FSME-Virus: Warme Winter stärken die Zeckenpopulation und begünstigen die Ausbreitung nach Norden.

Lesen Sie dazu auch: Neue Krankheiten durch Klimawandel und Globalisierung

Mehr zum Thema

Kasuistik eines junges Mannes

AV-Block kam vom Holzbock

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
TI-Störung – gematik bittet Ärzte um Mithilfe

Telematikinfrastruktur

TI-Störung – gematik bittet Ärzte um Mithilfe

Diabetiker sind gefährdeter für schweren COVID-19-Verlauf

Erhöhtes Risiko

Diabetiker sind gefährdeter für schweren COVID-19-Verlauf

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden