Diabetes mellitus

Fachinformation zu inhalativem Insulin geändert

Veröffentlicht:

NEU-ISENBURG (hub). Die US-Arzneibehörde FDA und das Unternehmen Pfizer haben die US-Fachinfo der inhalativen Diabetes-Arznei Exubera® ergänzt. Enthalten ist jetzt ein Hinweis, dass Patienten, die die Arznei inhalierten, an Lungenkrebs erkrankten. Das Präparat bleibe eine sichere und effektive Arznei, teilt die FDA auf ihrer Internetseite mit.

In den bis jetzt vorliegenden klinischen Studien wurde bei 6 der 4740 mit Exubera® behandelten Patienten ein Lungenkrebs neu diagnostiziert. Bei nicht mit der Arznei therapierten Patienten war dies bei einem von 4292 Patienten der Fall - zu wenige Fälle, um auf einen Kausalzusammenhang zu schließen, hat das Unternehmen auf Anfrage der "Ärzte Zeitung" mitgeteilt. In Deutschland würden nur noch wenige Patienten aktuell mit der Arznei therapiert, da der Vertrieb seit 16. Januar 2008 eingestellt sei. Derzeit liefen zwei Studien in Deutschland, die involvierten Ärzte seien informiert worden, so Pfizer. Darüber hinaus bestehe Kontakt zur zuständigen EU-Behörde EMEA.

Mehr zum Thema

Kongress der Gefäßchirurgie und Gefäßmedizin

Bei chronischen Wunden mehr Gefäßdiagnostik!

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Medizinstudent Heiner Averbeck.

© Porträt: Lukas Zähring | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Haben Sie nach Ihrem Medizinstudium noch Lust auf Arzt, Herr Averbeck?

Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher