Diabetes bei Kindern

„Familien sind nicht für Diabetes verantwortlich!“

Ein Pädiater hat an Ärzte appelliert, Eltern von Kindern und Jugendlichen mit Diabetes gegen unberechtigte Vorwürfe zu stärken.

Veröffentlicht:
Kind bei der Blutzuckermessung

Blutzuckermessen: Typ-1-Diabetes tritt unverschuldet, ohne eigenes Zutun und unabhängig vom Lebensstil auf.

© Africa Studio / stock.adobe.com

Berlin. Ärzte sollten der verbreiteten Meinung entgegentreten, dass Kinder und Jugendliche mit Diabetes sowie ihre Eltern eine Mitverantwortung für die Krankheit hätten. Das hat Professor Andreas Neu vom Uniklinikum Tübingen beim virtuellen Diabeteskongress betont.

Häufig sähen sich Betroffene mit dem Vorwurf konfrontiert, dass Fehlernährung, Übergewicht und Bewegungsmangel ursächlich für ihre Erkrankung seien. Dies trifft in den allermeisten Fällen nicht zu, betonte der Diabetologe: Die meisten in dieser Altersgruppe leiden an Typ-1-Diabetes.

„Die Autoimmunerkrankung tritt unverschuldet, ohne eigenes Zutun und unabhängig vom Lebensstil und der Ernährung auf“, stellte er klar.

Inzidenz von Typ-1-Diabetes steigt seit Jahren

Insgesamt leben in Deutschland rund 32.000 Kinder und Jugendliche mit Typ-1-Diabetes (jährlich 3100 Neuerkrankungen). Die Inzidenz steigt seit über 20 Jahren, die Ursache dafür ist unbekannt.

Die Zahl der Kinder und Jugendlichen mit Typ-2-Diabetes wird bei uns auf 950 geschätzt, bei etwa 175 Neuerkrankungen pro Jahr. Diese Diabetesform entsteht in der Regel schleichend auf Basis einer genetischen Disposition. Übergewicht und Bewegungsmangel begünstigen die Manifestation. (eis)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Mit GLP-1-RA Trulicity einfach mehr erreichena

© Lilly Deutschland GmbH

Therapieoptionen / GLP-1-RA

Mit GLP-1-RA Trulicity® einfach mehr erreichena

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Herz ist Trumpf auf der DDG-Frühjahrstagung – Aktuelle Leitlinien bei Typ-2-Diabetes

© Lilly Deutschland GmbH

Therapieoptionen / GLP-1-RA

Herz ist Trumpf auf der DDG-Frühjahrstagung – Aktuelle Leitlinien bei Typ-2-Diabetes

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Fakten, Schulungsmaterialien und Fortbildungsmöglichkeiten

© Lilly Deutschland GmbH

Neues Diabetes Infocenter

Fakten, Schulungsmaterialien und Fortbildungsmöglichkeiten

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Modell der inneren und äußeren Gehörgänge: So kann verdeutlicht werden, wo bei rezidivierenden Mittelohrentzündungen das Paukenröhrchen platziert wird. Ist ein solcher Eingriff aber überhaupt notwendig?

© Birgit Reitz-Hofmann / stock.adobe.com

Randomisierte Studie

Was bringen Paukenröhrchen bei rezidivierender Otitis media?

Fischöl: Die Supplementierung mit  Omega-3-Fettsäuren beugte in einer Studie Läsionen in der weißen Substanz (WMH) vor. Eine hohe WMH-Last geht mit einem beschleunigten kognitiven Abbau einher.

© PhotoSG / stock.adobe.com

Kontrollierte US-Studie

Demenzprävention: Fischöl schützt weiße Substanz