Schlafstörungen

Fernsehen am Abend hält vom Schlafen ab

Veröffentlicht: 09.06.2009, 05:00 Uhr
Fernsehen am Abend hält vom Schlafen ab

© Foto: Marina Bartel www.fotolia.de

WESTCHESTER (ars). Vor dem Schlafen weniger Fernsehen - das sehen US-Forscher als wichtigste Verhaltensänderung, um chronischen Schlafmangel zu verhindern. Denn Fernsehen verleitet dazu, lange aufzubleiben.

In einer Studie mit rund 21 500 Teilnehmern, präsentiert bei einem Kongress in Westchester, hatte Fernsehen den größten Einfluss auf den Beginn der Schlafperiode - mehr als die Zeit des Sonnenuntergangs oder biologische Faktoren.

Die Hälfte der Teilnehmer verbrachte die Zeit vor dem Zubettgehen vor dem TV. Bis zu 40 Prozent der Amerikaner schlafen weniger als die empfohlenen sieben bis acht Stunden. Schlafdefizite jedoch gehen einher mit Übergewicht sowie erhöhtem Krankheits- und Sterberisiko.

Lesen Sie dazu auch: Tagsüber sehr aktiv, nachts unruhig

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Vor allem komplizierte planbare Operationen sollten in Kliniken vorgenommen werden, wo aufgrund höherer Fallzahlen eingespielte interdisziplinäre Teams bei hoher Prozess- und Strukturqualität Erfahrung aufbauen konnten, fordert die Barmer.

Krankenhausreport der Barmer

Hohe Operations-Fallzahl rettet Leben

Experten-Bündnis fordert Vorfahrt für Prävention

Berliner Erklärung

Experten-Bündnis fordert Vorfahrt für Prävention