Forscher erzeugen Spermien aus Stammzellen

GÖTTINGEN (dpa). Erstmals ist es Forschern bei Mäusen gelungen, in vitro Spermien aus embryonalen Stammzellen zu erzeugen und damit erfolgreich Oozyten zu befruchten. Aus den befruchteten Eizellen entwickelten sich lebensfähige Tiere.

Veröffentlicht:

Die Ergebnisse seien ein "Meilenstein auf dem Weg zum Verständnis der Bildung männlicher Keimzellen bei Säugetieren", sagt der Humangenetiker Professor Karim Nayernia aus Newcastle in Großbritannien.

Der Forscher und sein Team von den Universitäten Göttingen, Newcastle, Mainz und Gießen hatten embryonale Stammzellen von Mäusen mit Hilfe von Wachstumsfaktoren dazu angeregt, sich in vitro zu Spermien-ähnlichen Zellen zu entwickeln. Damit wurden dann 65 Eizellen befruchtet und die befruchteten Eizellen in den Uterus von Mäusen eingesetzt (Developmental Cell 11, 2006, 125).

Die sieben daraufhin geborenen Mäuse waren jedoch größer oder kleiner als natürlich gezeugte Artgenossen. Zudem wurden sie maximal fünf Monate alt. Beides sei Hinweis darauf, daß das Genom nur unvollständig während der Keimzellbildung umprogrammiert worden ist, so Nayernia. Es sei demnach nicht gelungen, alle komplizierten Entwicklungsschritte bei der Spermienbildung in der Kulturschale vollständig nachzuvollziehen.

Die Experimente sollen jetzt an Weißbüschelaffen wiederholt werden, "um zu erfahren, ob die Methode auch bei Primaten funktioniert", so Professor Wolfgang Engel, Direktor der Abteilung Humangenetik der Universität Göttingen.

Mehr zum Thema

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Noch keine in vivo-Daten

Bakterielle Enzyme wandeln Blutgruppen A und B in 0 um

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird

Risikoanalyse

Komplikation nach Hernien-Operation: Wer ist gefährdet?

Lesetipps
Mehrkosten für die Entbudgetierung der hausärztlichen Versorgung seien Investition in den Erhalt der Praxen, betont Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach. 

© Michael Kappeler / dpa

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Brücke zwischen zwei Steilklippen. Auf der Brücke stehen zwei Menschen.

© Usman / stock.adobe.com

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle