Forscher finden Ursache der Rechenschwäche

Veröffentlicht:

BEER-SHEVA (dpa). Einem Forscherteam ist es gelungen, der Rechenschwäche (Dyskalkulie) eine Hirnregion im rechten Schläfenlappen zuzuordnen.

Dafür störten die Wissenschaftler um Dr. Roi Cohen Kadosh aus Beer-Sheva in Israel gezielt das Areal und lösten so bei Probanden eine vorübergehende Rechenschwäche aus. Von den Studienergebnissen erwarten sie sich bessere Diagnose- und Therapiemöglichkeiten bei Patienten mit Rechenschwäche.

Die Studie soll im April in der Fachzeitschrift "Current Biology" erscheinen. Eine Rechenschwäche haben etwa fünf Prozent der Bevölkerung.

Mehr zum Thema

Familiencoach Kinderängste der AOK

Neues Online-Selbsthilfeprogramm soll bei Ängsten entlasten

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken

Großes Reformpuzzle

So will Lauterbach den Krankenhaus-Sektor umbauen

Lesetipps
Ulrike Elsner

© Rolf Schulten

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“