AIDS / HIV

Forscher machen Einstiegsluke für HIV dicht

NEU-ISENBURG (eb). Mit einer neuen Methode wollen Forscher T-Zellen vor einer HIV-Infektion schützen: Mit Nanoröhrchen und RNA wollen sie bestimmte Gene in der Zelle abschalten.

Veröffentlicht: 22.02.2007, 08:00 Uhr

Werden kurze RNA-Schnipsel (kleine, interferierende RNA, siRNA) in Zellen eingeschleust, können damit bestimmte Gene abgeschaltet werden. Wird etwa das Gen für den CD4-Rezeptor auf T-Zellen und primären Blutzellen stillgelegt, können HI-Viren nicht mehr andocken und die Zellen infizieren. Bisher wurde versucht, die siRNA mit Liposomen in die Blutzellen zu bringen. Die Forscher der Uni Stanford hingegen benutzen Nanoröhrchen aus Kohlenstoff dazu (Angewandte Chemie 12, 2007, 119). Nanoröhrchen sind winzigste Nadeln aus Kohlenstoff, die mit der siRNA beschichtet werden. Dringen die Röhrchen in die Zelle ein, schaltet die siRNA das gewünschte Gen ab.

Mehr zum Thema

Coronavirus

Schwierige Suche nach dem richtigen COVID-19-Medikament

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Plasmaspende als Therapie bei COVID-19?

Studie mit schwer Erkrankten

Plasmaspende als Therapie bei COVID-19?

Was die Corona-Pandemie für Krisenregionen bedeutet

„ÄrzteTag“-Podcast

Was die Corona-Pandemie für Krisenregionen bedeutet

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden